Sie sind hier: Home > Finanzen >

PSA-Chef: Opel könnte reine Elektro-Automarke werden, wenn es profitabel ist

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuer Opel-Eigner PSA  

Opel könnte reine Elektromarke werden

11.09.2017, 09:40 Uhr | dpa-AFX

PSA-Chef: Opel könnte reine Elektro-Automarke werden, wenn es profitabel ist. Damit Opel Arbeitsplätze sichern kann, soll schneller und anpassungsfähiger gearbeitet werden. (Quelle: imago/Horst Galuschka)

Damit Opel Arbeitsplätze sichern kann, soll schneller und anpassungsfähiger gearbeitet werden. (Quelle: Horst Galuschka/imago)

Der neue Opel-Eigner PSA kann sich vorstellen, Opel zu einer rein elektrischen Automarke auszubauen. Dennoch kann er kein Versprechen geben, dass die Jobs bei dem Autobauer auch über 2018 hinaus gesichert sind. Sein Ziel ist es vorerst, wieder profitabel zu werden. 

"Der Status Quo ist keine Option. Der beste Weg, unser Unternehmen und unsere Belegschaft zu schützen, ist, profitabel zu sein. Das müssen alle verstehen" sagte PSA-Konzernchef Carlos Tavares der "Bild am Sonntag".

Das Interview wurde gemeinsamen mit dem seit Mitte Juni amtierenden neuen Opel Chef Michael Lohscheller geführt. "Wir müssen anpassungsfähiger und schneller sein. Dann sind Arbeitsplätze automatisch sicher."

Rote Zahlen seit 1999

Nach Jahrzehnten unter den Fittichen des US-Autoriesen General Motors gehört der traditionsreiche Autobauer Opel mit Stammsitz im hessischen Rüsselsheim seit August zum französischen PSA-Konzern.

Seit 1999 schreibt Opel rote Zahlen. Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall beschäftigten etwa 38.000 Mitarbeiter in sieben europäischen Ländern, die Hälfte davon in Deutschland. Die Beschäftigten in den deutschen Werken sind über einen Tarifvertrag bis Ende 2018 vor Entlassungen sicher.

Umbau zu reiner Elektromarke vorstellbar

Lohscheller betonte, er wolle Opel schnell zurück in die Gewinnzone führen: "Opel muss wieder profitabel sein. Ich verlange das. Das muss mir PSA nicht sagen." Dafür würden bis 2026 jährliche Synergien in Höhe von 1,7 Milliarden Euro genutzt, etwa bei Entwicklung und Einkauf.

Opel werde schon bald mehr Elektroautos und Plug-in-Hybride auf den Markt bringen. PSA werde dazu die Technologie beisteuern. "Im Jahr 2023 werden rund 80 Prozent unserer Modelle elektrifiziert sein", sagte Tavares. "Es gibt keinen Grund, warum Opel hiervon nicht profitieren könnte."

Opel will weiterhin auf deutsche Qualität bauen

Die Marke Opel bleibe deutsch. "Wir haben sehr konkrete Vorstellungen, wie diese Eigenständigkeit aussehen soll, bei Design, Handling, Licht, Sitzen, Armaturen", sagte Lohscheller.

PSA kann sich auch den Umbau des Traditionsherstellers zu einer reinen Elektromarke vorstellen. "Wenn Opel irgendwann eine rein elektrische Automarke werden will, ist das für uns auch okay – vorausgesetzt, dass dies profitabel ist", sagte Tavares.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017