Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien >

Mieterbund warnt vor Sanierungskosten

...

Immobilien  

Mieterbund sieht 2012 viel Streit wegen Gebäudesanierung

03.01.2012, 09:09 Uhr | dpa, dpa

Mieterbund warnt vor Sanierungskosten. Energetische Sanierung eines Daches. (Quelle: dapd)

Ein Arbeiter schiebt in einem Altbau-Haus Klemmfilz-Daemmung zwischen die Dachsparren. (Quelle: dapd)

Das kommende Jahr könnte für Mieter wegen der energetischen Sanierung besonders ärgerlich werden - und auch teuer. Die Kosten für diese Gebäudesanierung müssen deswegen nach Ansicht des Deutschen Mieterbunds fair zwischen Vermietern, Mietern und Staat aufgeteilt werden.

Vermieter können Sanierungskosten umlegen

"Das ist eine Gemeinschaftsaufgabe, an der alle ein Interesse haben", sagte der Präsident des Deutschen Mieterbunds, Franz-Georg Rips, der Nachrichtenagentur dpa. Er erinnerte daran, dass derzeit vor allem die Mieter belastet würden. "Denn derzeit können Vermieter elf Prozent der Kosten pro Jahr auf die Mieter umlegen. Das führt da, wo Wohnungsknappheit herrscht, zu unerträglichen sozialen Belastungen durch die Miete."

Zur Verdeutlichung rechnet Rips vor: "Wer beispielsweise 20.000 Euro für die Gebäudesanierung investiert, kann die Miete im Jahr um 2200 Euro erhöhen." Nach seinen Worten gibt es daher dringenden Handlungsbedarf: Die Elf-Prozent-Regelung sollte ersatzlos entfallen, forderte Rips.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Sanierung als Teil des Mietspiegels

Stattdessen sollten Vermieter im Rahmen der Vergleichsmiete die Miete erhöhen dürfen, etwa mit Zuschlägen.

Mietspiegel müssten dann die Preise auch abhängig von der Energieeffizienz des Gebäudes ausweisen.

Streitpunkt Instandhaltung versus Sanierung

Der Vertreter der Mieterlobby erwartet im kommenden Jahr zudem eine Zunahme der Konflikte bei der Gebäudesanierung. "Die Abgrenzung von Instandhaltungskosten, die Sache des Vermieters sind, und Kosten für die Modernisierung wird schwieriger werden", betonte Rips.

Und das werde 2012 zu deutlich mehr und härteren Auseinandersetzungen vor Gericht führen, prophezeite er. "Hauptstreitpunkt wird aber das Thema Nebenkosten bleiben."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Anzeige
Endlich wieder Frühlingsgefühle! Jetzt bei Manufactum
alles für den Garten entdecken
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018