Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Lohnstufen: Die Basis für die Berechnung des Lohns

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lohnstufen: Die Basis für die Berechnung des Lohns

18.05.2012, 15:35 Uhr | nz (CF)

In vielen Unternehmen werden die Gehälter nicht individuell verhandelt, sondern es gibt festgelegte Lohnstufen. Bei einer Beförderung kann ein Mitarbeiter darüber in eine höhere Gehaltsklasse aufsteigen. Doch wie wird die Lohnstufe jeweils berechnet, und wer bekommt welche Stufe?

Foto-Serie mit 6 Bildern

Lohnstufe: Für mehr Gerechtigkeit in der Bezahlung

Lohnstufen wurden in vielen großen Konzernen aus Gründen der Gehaltstransparenz eingeführt, damit die Mitarbeiter sich nicht benachteiligt fühlen und jeder, der die gleichen Anforderungen im Job erfüllen muss, auch das Gleiche bekommt. Weiterhin werden die verschiedenen Lohnstufen in den meisten Branchen auch durch Tarifverträge festgelegt, in denen genau definiert ist, welche Tätigkeitsfelder in welche Lohnstufe einzuordnen sind. Außerdem wird durch die Anwendung definierter Lohnstufen auch sichergestellt, dass die Beschäftigten hier nicht unter die Grenze des Mindestlohns fallen. (Auch ohne Mindestlohn gibt es Lohnuntergrenzen)

Berechnung: Wie die Lohnstufe berechnet wird

Zur Berechnung der Lohnstufe werden verschiedene Faktoren herangezogen. Dies ist zum einen die Art der Tätigkeit bzw. welche Qualifikationen dafür erforderlich sind. Ist zum Beispiel ein Hochschulstudium zur Ausübung unerlässlich, wird die Tätigkeit natürlich in eine höhere Lohnstufe eingeteilt als Jobs, für die ein Hauptschulabschluss ausreichend ist. Auch die Verantwortung, die ein Mitarbeiter in dieser Tätigkeit trägt, wird in der Berechnung der Lohnstufe berücksichtigt. Weiterhin wird berücksichtigt, welche Leistungen der Mitarbeiter erbringen muss. Dies kann zum Beispiel auch eine bestimmte Arbeitsleistung sein, wie etwa das Erreichen einer bestimmten Stückzahl in der Produktion. Zur Auswertung des jeweiligen Schwierigkeitsgrads werden in der Regel spezielle Arbeitswertstudien durchgeführt, um die Lohnstufe möglichst realistisch berechnen zu können. Auch die Qualität der Arbeit spielt eine Rolle. So führen sehr gute Arbeitsergebnisse am Ende auch oft zu einer Höherstufung beim Gehalt. Durch die Übernahme von mehr Verantwortung, wie beispielsweise das Führen von Mitarbeitern, erreichen Beschäftigte ebenfalls eine höhere Lohnstufe. (Niedriglöhne: Sind sie tatsächlich Einstiegslöhne?)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017