Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere > Löhne & Gehälter >

Auch 2013 mehr Geld für Arbeitnehmer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auch 2013 mehr Geld für Beschäftigte

21.01.2013, 16:29 Uhr | t-online.de, dpa

Auch 2013 mehr Geld für Arbeitnehmer. Die Reallöhne werden auch in diesem Jahr klettern (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Reallöhne werden auch in diesem Jahr klettern (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Deutschlands Arbeitnehmer werden auch 2013 mehr Geld in der Lohntüte haben: Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung erwartet in diesem Jahr erneut einen Anstieg der Reallöhne - vor allem in der zweiten Jahreshälfte.

Steigerung in Höhe des letzten Jahres möglich

Im vergangenen Jahr stiegen die Tariflöhne unter dem Strich um 0,7 Prozent, berichtete die Stiftung. "Auch für dieses Jahr ist eine Reallohnsteigerung in dieser Größenordnung durchaus denkbar - und wir brauchen sie auf jeden Fall, sagte Reinhard Bispinck, Tarif-Experte der Stiftung. Dies sei nicht nur eine Frage der sozialen Gerechtigkeit, sondern auch konjunktur- und wirtschaftspolitisch sinnvoll.

Zwar sind die Prognosen für die kommenden Monate noch relativ verhalten - "aber es gibt Hinweise darauf, dass es im zweiten Halbjahr besser werden könnte", sagte Bispinck. Die Forderungen der Gewerkschaften knüpfen dabei voraussichtlich an die des vergangenen Jahres an, wie sich bei den ersten Verhandlungen - etwa im öffentlichen Dienst oder bei E.ON - zeigt.

Bei E.ON droht Streik

Für die 30.000 Beschäftigten beim größten deutschen Energiekonzern E.ON fordern Ver.di und die Gewerkschaft IG BCE 6,5 Prozent mehr Geld. E.ON bot zuletzt 1,7 Prozent. Die Gewerkschaften hatten die Verhandlungen am vergangenen Mittwoch für gescheitert erklärt. Bispinck bewertet die Situation bei dem Unternehmen als "ziemlich verfahren". Derzeit wird die Urabstimmung vorbereitet und soll am 28. Januar beginnen.

Im Jahr 2012 lagen die Tarifabschlüsse insgesamt über denen des Vorjahres. Die Tariflöhne und -gehälter stiegen nominal um 2,7 Prozent. Diese Berechnung der Böckler-Stiftung berücksichtigt auch länger laufende und meist niedrigere Abschlüsse aus dem Vorjahr. Von dem nominalen Anstieg der Tariflöhne ist der Anstieg der Verbraucherpreise um zwei Prozent abzuziehen.

Keine Nullrunden erwartet

Berücksichtigt man nur die im Jahr 2012 vereinbarten Tarifsteigerungen liegt der Zuwachs mit 3,9 Prozent noch höher als in der Gesamtschau. 2011 waren es drei Prozent. Es habe 2012 außerdem in den Abschlüssen deutlich weniger Nullmonate oder Pauschal- und Einmalzahlungen als in früheren Jahren gegeben. Auch in diesem Punkt rechnet Tarif-Experte Bispinck mit einer Fortsetzung. Er geht nicht davon aus, dass es 2013 viele Verzögerungen bei den Abschlüssen oder Nullrunden geben wird.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Zaubern Sie die Zeichen der Zeit einfach weg
Bye-bye Falten mit Youthlift von asambeauty
Shopping
Boxspringbett inkl. Topper statt 1.111,- € für nur 599,- €
jetzt bei ROLLER.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017