Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen > Kfz-Steuer >

Wann der Versicherungsschutz erlischt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wann der Versicherungsschutz erlischt

01.03.2012, 09:31 Uhr | rr (CF)

Unter bestimmten Voraussetzungen setzt der Versicherungsschutz durch eine Kfz-Versicherung aus. In der Praxis kommt es hierzu unter anderem dann, wenn der Versicherungsnehmer seine Prämie gar nicht oder deutlich verspätet entrichtet.

Beiträge müssen pünktlich bezahlt werden

Der im Versicherungsschein genannte Erst- oder Einmalbetrag muss spätestens zwei Wochen nach dem Zugang des Scheins bezahlt werden. Kommen Sie dieser Forderung nicht nach, erlischt der Kfz-Versicherungsschutz. Haben Sie die ausbleibende Zahlung nicht verschuldet – beispielsweise durch einen Fehler der Bank – erlischt der Schutz nicht. In einem solchen Fall müssen Sie Ihr Nichtverschulden allerdings nachweisen, was sich in einigen Fällen als problematisch erweisen kann. Gelingt der Nachweis nicht, beginnt der Versicherungsschutz erst dann, wenn Sie die geforderte Zahlung geleistet haben.

Zweckentfremdung und falsche Angaben als K.o.-Kriterien

Ebenso erlischt der Kfz-Versicherungsschutz, wenn Sie das versicherte Fahrzeug von einem Fahrer benutzen lassen, der nicht über die dafür erforderliche Fahrerlaubnis verfügt. Unabhängig davon dürfen Sie das Fahrzeug nur zu dem im Versicherungsschein angegebenen Zweck verwenden. Beispiel: Es ist nicht erlaubt, Ihren SUV ohne Weiteres dauerhaft als landwirtschaftliche Zugmaschine zu verwenden.

Davon abgesehen gibt es noch viele weitere Konstellationen, auf Basis derer die Kfz-Versicherung ihren Schutz versagen kann: So sind Sie dazu angehalten, Ihrer Versicherung alle relevanten Informationen (zum Beispiel Wohnortswechsel, vertragswidrige Nutzung des Fahrzeugs etc.) ohne Aufforderung mitzuteilen. Kommen Sie dieser Auskunfts- und Benachrichtigungspflicht nicht nach, gefährdet dies den Versicherungsschutz.

Zahlreiche Sonderfälle

Abgelaufene Saisonkennzeichen führen genauso wie vorsätzlich herbeigeführte Schäden, das Fahren mit nachweislich überhöhter Geschwindigkeit oder unter Drogen- und Alkoholeinfluss zum Erlöschen des Versicherungsschutzes. In Extremfällen kann dies sogar für Unfälle zutreffen, die durch das Hören von zu lauter Musik im Fahrzeug herbeigeführt wurden. Die genauen Ausschlussbedingungen sind den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Ihrer Kfz-Versicherung zu entnehmen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017