Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung > Cholesterin >

Cholesterinsenkende Medikamente: Darauf ist zu achten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Risikofaktoren  

Cholesterinsenkende Medikamente: Wie sie helfen können

11.07.2011, 16:26 Uhr | mp (CF)

Cholesterin ist ein griechisches Wort und bedeutet übersetzt Gallenfett. Bei einer Überproduktion werden cholesterinsenkende Medikamente benötigt. Es ist ein körpereigener Stoff, der auch durch die Nahrung zugeführt wird. Cholesterin ist wichtig, denn es wird für die Stabilität der Zellwände benötigt und zudem ist es Ausgangsstoff für Hormone und Gallensäure. Das wichtigste Organ für die Speicherung ist die Leber.

Risikofaktoren und cholesterinsenkende Medikamente

Da Cholesterin aus Fettmolekülen besteht, kann dieses bei einer Überproduktion oder übermäßigen Zunahme zu gefährlichen Krankheiten führen. Werden dauerhaft zu hohe Cholesterinwerte gemessen, erhöht sich das Herzinfarktrisiko und es kommt unter anderem zu Gefäßverengungen. Um eine Senkung des Cholesterinspiegels zu erreichen, helfen Kombinationen aus cholesterinsenkenden Arzneimitteln und einer Ernährungsumstellung auf spezielle Nahrungsmittel, die die Blutfettwerte senken. Des Weiteren wurden für die betroffenen Patienten Medikamente hergestellt, die einen Lipidsenker beinhalten. Dadurch wird die Bildung von Enzymen in der Leber, die für die Cholesterinproduktion verantwortlich sind, gehemmt.

Wirkung der Medikamente auf den Organismus

Die Gefahr einer Arterienverengung wird durch Medikamente reduziert. Die Behandlung ist erforderlich, da sonst das Herzinfarktrisiko steigen würde. Senkt sich der Cholesterinspiegel nicht auf natürlichem Weg, bekommt der Patient cholesterinsenkende Medikamente verschrieben. Die Einnahme solcher Arzneimittel bedeutet nicht, dass der Mensch vor einem Infarkt geschützt ist. Die Einnahme vermindert nur das Risiko, schließt es allerdings nicht aus. Cholesterinsenker sollten deshalb immer in Verbindung mit anderen Maßnahmen verwendet werden. Eine gesunde und fettarme Ernährung muss eingehalten werden, nur so ist ein Schutz möglich. Die Wirkung der Medikamente ist nur bei regelmäßiger Einnahme effektiv, denn nach Absetzen steigen die Blutfettwerte erneut an.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017