Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Zeckenstich: Labortest ermittelt Borreliose-Gefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

GESUNDHEIT | ZECKEN  

Zeckenstich - Labortest ermittelt Borreliose-Gefahr

14.05.2008, 15:57 Uhr | ug

Gesundheit: Zeckenstich? Ein Test zeigt, ob der Blutsauger mit Borrelien infiziert war. (Foto: dpa)Zeckenstich? Ein Test zeigt, ob der Blutsauger mit Borrelien infiziert war. (Foto: dpa)Bei sonnigem Wetter ist es unterwegs in Wald und Wiesen besonders schön. Leider sind dann auch besonders viele Zecken unterwegs. Das Problem: Im Gegensatz zu FSME gibt es gegen die Bakterien-Infektion Borreliose, die die Blutsauger übertragen, keinen Impfschutz. 60.000 bis 100.000 Menschen erkranken bundesweit daran pro Jahr. Wird der Zeckenstich nicht erkannt, drohen Schädigungen des Nervensystems sowie der Gelenke und Muskeln. Aus Angst bestehen viele Betroffene nach einem Stich auf eine vorbeugende Behandlung mit Antibiotika. Diese lässt sich oft vermeiden. Denn inzwischen gibt es einen Test, der zeigt, ob die Spinnentiere mit Borrelien befallen sind und damit überhaupt ein Infektionsrisiko besteht.

Schutz vor Blutsaugern So halten Sie sich Zecken vom Leib
Fallen Zecken von Bäumen? Zecken-Mythen aufgedeckt
Test Wissen Sie über Zecken Bescheid?
Foto-Show Achtung fiese Blutsauger!

Hohes Borreliose-Risiko durch Zecken?

„Bei über 95 Prozent der Patienten werden umsonst Antibiotika gegeben, weil die Zecke negativ ist, also nicht mit Borrelien infiziert“, sagt Rainer Oehme, Laborleiter des Bereichs Infektiologie beim Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg. Das zeigt eine Studie mit 3750 Personen, bei der das Übertragungsrisiko von Borreliose durch Zecken untersucht wurde. Die Experten des Landesgesundheitsamtes stellten in Labortests fest: Insgesamt wurden 329 dieser Patienten von einer infizierten Zecke gestochen. Doch nur bei etwa jedem vierten Probanden kam es auch zur Borreliose. Insgesamt infizierten sich nur etwa vier Prozent.

Sicheres Testergebnis für 25 Euro

Aufgrund dieser Ergebnisse bietet das Landesgesundheitsamt den Labortest für Betroffene an. Um die unnötige Einnahme von Antibiotika zu verhindern, gilt: „Eine Zecke, die bei einem Menschen entfernt wird, sollte nach Möglichkeit auf Borrelien untersucht werden. Das Ergebnis sollte spätestens nach zehn Tagen vorliegen“, so Experten der Landesarbeitsgruppe Borreliose und FSME in Baden-Württemberg. Ärzte und Patienten können die Zecke einschicken und erhalten nach spätestens zwei bis drei Tagen das Ergebnis. „Mit  98-prozentiger Wahrscheinlichkeit kann man dann sagen, ob die Zecke, negativ oder positiv, also mit Borrelien infiziert war, oder nicht“, so Oehme. 2.500 Zecken untersucht er mit seinen Kollegen pro Jahr – nicht nur in Baden Württemberg. „Ärzte und Patienten aus Deutschland und sogar Österreich und der Schweiz schicken Zecken ein“, sagt der Experte. Die Zeckenuntersuchung auf Borrelien ist keine Krankenkassenleistung. Patienten müssen daher die 25 Euro für den Test selbst bezahlen.

Nach zehn Tagen Antibiotika nehmen

Werden die Borreliose-Bakterien in der Zecke nachgewiesen, sollte der Arzt vorbeugend Antibiotika verabreichen. „Diese Prophylaxe sollte spätestens am zehnten Tag nach dem Zeckenstich begonnen werden“, raten die Experten der Landesarbeitsgruppe Borreliose und FSME. Da in einzelnen Fällen die Laboruntersuchung fälschlicherweise negativ ausfallen kann, gilt zudem: „Treten trotz negativem Borrelien-Nachweis in der Zecke, beim Menschen klinische Symptome auf, die auf Borreliose verdächtig sind, sollte in jedem Fall ein Arzt konsultiert werden“.

Dauerhafte Blutsauger sind besonders gefährlich

Doch wovon ist das Borreliose-Risiko überhaupt abhängig? „Die Saugdauer ist hier entscheidend“, sagt der Experte. Das Problem: Wer zum Beispiel an einem langen Wochenende freitags und montags in der Natur unterwegs war und erst am Dienstag den Blutsauger am Körper entdeckt, weiß nicht, seit wann er saugt. Das Spinnentier sitzt somit also schon mehrere Tage auf der Haut: „Mitunter ist die Zecke dann schon stecknadelgroß und das Übertragungsrisiko somit höher“, so Oehme.

Die Hautstelle genau beobachten

Wurden die Borreliose-Bakterien tatsächlich von der Zecke übertragen, kommt es zu einer lokalen Entzündung der betroffenen Hautstelle. Die Bakterien vermehren sich hier und wandern langsam kreisförmig von der Stichstelle aus. Nach etwa 10 bis 14 Tagen reagiert das Immunsystem und bekämpft die Borrelien in der Haut. Dann bildet sich die so genannte Wanderröte, also eine meist ringförmige Rötung, die kaum Beschwerden verursacht.

FSME-Labortest nicht sinnvoll

Auch diverse Privatlabors bieten den Borreliose-Nachweis inzwischen an. „Mit einigen arbeiten wir zusammen, andere hingegen verlangen deutlich höhere Preise“, warnt Dr. Rainer Oehme. Patienten sollten sich daher genau informieren. Zudem ist bei einigen  Anbietern auch eine Untersuchung auf FSME-Viren möglich. „Doch diese macht wenig Sinn“, so der Experte. Der Grund: Zum einen sind die Zecken deutlich weniger mit FSME infiziert, zum anderen besteht nach dem Labornachweis keine weitere Therapiemöglichkeit. „Der Patient weiß anschließend als lediglich: Okay, die Zecke war mit FSME infiziert. Daher sind hier Blutuntersuchungen deutlich sinnvoller“, rät Oehme.

Lästige Blutsauger Zecken-Risikogebiet wird größer
FSME Impfen oder nicht?

Schutz gegen Borreliose

Da es bislang noch keine Prophylaxe und Impfung gibt, können sich Menschen nur gegen Borreliose schützen, indem sie Gebüsch, Unterholz und hohes Gras beim Spaziergang meiden. Außerdem sollten Spaziergänger lange Kleidung tragen und sich nach dem Gang in freier Natur nach Zecken absuchen.

Mehr zum Thema :
Zeckenschutz So schützen Sie Hund und Katze
Figurberatung Das tragen Badenixen in diesem Sommer
Sinnlich, schön und sexy Studie über Frauen ab 50

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017