Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Raucherbein muss nicht vom Rauchen kommen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Helmut Schmidt auf der Intensivstation  

Verschlusskrankheit verläuft in vier Stadien

02.09.2015, 19:32 Uhr | wve/bri, dpa, t-online.de

Raucherbein muss nicht vom Rauchen kommen. Bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAKV) verengen die Gefäße bis zum kompletten Verschluss. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAKV) verengen die Gefäße bis zum kompletten Verschluss. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei Altbundeskanzler Helmut Schmidt ist ein Blutgefäß im rechten Bein verstopft. Mediziner sprechen laut "Hamburger Abendblatt" von einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit, auch Raucherbein genannt. Wir erklären, was hinter diesem Leiden steckt.

Die Krankheit entsteht, wenn Arterien der Beine, seltener der Arme, sich zunehmend verengen. Die Folge sind Durchblutungsstörungen in den betroffenen Extremitäten. Männer trifft es häufiger als Frauen. Helmut Schmidt liegt laut Medienberichten auf der Intensivstation der Asklepios-Klinik in Hamburg St. Georg. Ärzte haben ihn nun operiert und sind optimistisch.

Verkalkung führt zu Verschluss

Im Großteil der Fälle führt eine Arterienverkalkung (Arteriosklerose) zur Einengung oder sogar zum kompletten Verschluss von Gefäßen. Zu den Hauptrisikofaktoren zählen Rauchen, Bluthochdruck und Diabetes mellitus. Auch Alter, Übergewicht und Bewegungsmangel spielen eine Rolle.

Erste Symptome für ein Raucherbein

Bei Rauchern trägt das Nikotin zur Verengung der Gefäße bei. Viele bemerken die Erkrankung erst, wenn sie schon weit fortgeschritten ist. Laut der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (Gefäßmedizin) gliedert sich die Verschlusskrankheit (pAKV) in vier Stadien.

Im ersten Stadium gibt es nur geringe Engstellen im Bein. Dann hat der Patient noch keine Beschwerden. Im zweiten Stadium treten Schmerzen in der Wade, im Gesäß oder im Oberschenkel auf und der Betroffene kann längere Strecken nicht mehr schmerzfrei gehen. Im dritten Stadium spürt er auch im Ruhezustand Schmerzen in den Füßen und Zehen. Besonders stark sind die Schmerzen im Liegen.

Im vierten Stadium ist schon das Gewebe geschädigt und Verletzungen am Bein werden deutlich sichtbar. Sie machen sich als offene Wunden oder schwarze Verfärbungen bemerkbar. Unbehandelt drohen bei Arteriosklerose lebensbedrohliche Komplikationen wie Herzinfarkt und Schlaganfall.

So wird die Verschlusskrankheit behandelt

Je nach Grad der Erkrankung kann der Arzt verschiedene Therapiemöglichkeiten ergreifen. Wenn die Arterienverengung früh erkannt wird, kann sie meist mit einer kleinen Operation behoben werden. Es gibt auch Medikamente, die das Verklumpen der Blutplättchen hemmen.

Um den Blutfluss sicher zu stellen, wird meist operativ ein Stent eingesetzt. Das ist ein kleines Röhrchen, das das Blutgefäß künstlich weitet, damit es nicht wieder verstopft. Wenn die Arterie schon weiter verschlossen ist und eine solche Operation nicht mehr möglich ist, kann ein Bypass gelegt werden. Dann wird das Blut um die Verstopfung herumgeleitet. In sehr späten Stadien droht auch eine Amputation des Beins.

Kann nur ein Raucher erkranken?

Raucher sind für eine pAVK zwar besonders anfällig. Aber auch andere Krankheiten, wie Diabetes, Bluthochdruck oder eine Fettstoffwechselstörung können eine Arterienverengung verursachen. Laut der Deutschen Gesellschaft für Angiologie treffen bei mehr als 80 Prozent der pAVK-Patienten ein oder zwei dieser Risikofaktoren zu. Bei den restlichen Patienten spielen das Alter und die Veranlagung eine Rolle. Mit einem gesunden Lebensstil und ausreichend Bewegung kann man sich aber vor der Krankheit schützen.

Weitere Informationen zur "Peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit" finden Sie auf der Internetseite der Deutschen Gesellschaft für Angiologie unter www.verschlusssache-pavk.de

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Kunst aus Körperteilen: 
Das ist der gruselige Puppen-Sammler

Sein Balkon in Caracas ist ein Museum der Puppenköpfe Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Unglaubliche Auswahl: Ihre Nr. 1 für Boxspringbetten

Bequeme Betten in allen Größen zu kleinen Preisen. Riesenauswahl entdecken bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal