Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Thrombose: Symptome und Anzeichen für ein Blutgerinnsel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Blutgerinnsel  

Warnzeichen für eine Thrombose

13.10.2017, 15:08 Uhr | lac, t-online.de

Thrombose: Symptome und Anzeichen für ein Blutgerinnsel. Blutplättchen in einer Arterie – Animation. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Ugreen)

Wenn sich Blutplättchen in einem Gefäß verklumpen, kann es zu einer Thrombose kommen. (Quelle: Ugreen/Thinkstock by Getty-Images)

Jedes Jahr erkranken tausende Menschen in Deutschland an einer Venenthrombose. Sie kann tödliche Folgen haben – etwa, wenn sie eine Lungenembolie auslöst. Daran sterben jedes rund 7000 Patienten. Deshalb sollte man bei Verdacht auf eine Thrombose unbedingt einen Arzt aufsuchen. Bestimmte Warnzeichen können helfen, die Krankheit zu erkennen.

Aber Vorsicht: Manchmal verläuft eine Thrombose zunächst ohne Symptome. Risikopatienten müssen daher Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Bei einer Thrombose bildet sich in einem Blutgefäß ein Gerinnsel. Dadurch wird das Gefäß verengt oder sogar ganz verstopft. Am häufigsten treten Blutgerinnsel in den Beinvenen auf. 

Drei Faktoren führen zu einer Thrombose:

1) Der Blutfluss ist verlangsamt

Ursache hierfür können zum Beispiel Krampfadern sein. Aber auch eine Herzschwäche, Bewegungsmangel oder Verletzungen verlangsamen den Blutfluss.

2) Die Innenwände der Blutgefäße sind verändert oder beschädigt.

Dies kann zum Beispiel infolge von Verletzungen oder Operationen geschehen, aber auch Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes sind eine mögliche Ursache.

3) Das Blut neigt stärker zur Gerinnung

Das kann angeboren sein, aber auch durch eine Krankheit, bestimmte Medikamente, eine Operation oder Stress beeinflusst werden.

Thrombose-Gefahr für Raucher und Übergewichtige

Wenn sich das Blut in den Beinen staut, erhöht dies die Gefahr einer Thrombose. Risikogruppen sind deshalb zum Beispiel bettlägerige Patienten oder Menschen, die einen Verband am Bein tragen. Auch langes Sitzen und Mangel an Bewegung führen zu einem Blutstau im Bein – etwa bei Langstreckenflügen. Weitere Risikofaktoren sind Entbindungen, vor allem per Kaiserschnitt und die Einnahme von Hormonen wie der Pille.

In der Schwangerschaft ist das Thrombose-Risiko um das Sechsfache erhöht, weil der Hormonhaushalt stark verändert ist. Generell steigt die Gefahr, an einer Thrombose zu erkranken, mit dem Alter. Denn bei älteren Menschen nimmt die Leistungsfähigkeit aller Organe, also auch der Blutgefäße, ab. Dadurch gerinnt das Blut leichter. Auch Raucher und Übergewichtige neigen eher zu Thrombosen.

Besser nicht in die Sauna

Die genannten Risikogruppen sollten einer Thrombose vorbeugen, indem sie zum Beispiel Stütz- oder Kompressionsstrümpfe tragen. Wichtig ist, sich ausreichend zu bewegen. Wenn das nicht möglich ist, zum Beispiel krankheitsbedingt, gilt: Liegen ist besser als Sitzen. Denn im Sitzen staut sich das Blut stärker in den Beinen. Grundsätzlich ist es ratsam, öfter mal die Beine hochzulegen, so dass das Blut besser von den Venen in Richtung Herz zurückfließen kann. Viel trinken verhindert, dass sich das Blut verdickt. Saunagänge, heiße Bäder oder starke Sonneneinstrahlung sollte man vermeiden, wenn man bereits unter einer Venenschwäche leidet. Risikopatienten sollten zudem regelmäßig einen Arzt aufsuchen, um sich durchchecken zu lassen.

Geschwollene Beine sind ein Warnsignal

Das Tückische an einer Thrombose ist, dass sie häufig zunächst unbemerkt bleibt. Zwar gibt es bestimmte Warnsignale, die auf eine Thrombose hindeuten. Diese treten aber nur in 50 Prozent der Fälle auf. Ein Spannungsschmerz in den Beinen, ähnlich einem starken Muskelkater, kann Anzeichen einer Thrombose sein. Unter Umständen schwellen die Beine zudem an und die Venen werden sichtbar. Die Haut kann sich blau verfärben und stark erwärmen. Meist lassen die Beschwerden nach, wenn man die Beine hochlegt.

Bei Atemnot und Brustschmerzen sofort zum Arzt

Das eigentliche Problem sind die Komplikationen, die mit einer Thrombose einhergehen. So können die Venenklappen beschädigt werden, oder eine Vene bleibt dauerhaft verschlossen. Dadurch kann das Blut aus den Venen nicht mehr in Richtung Herz transportiert werden. Die Beine schwellen an, verhärten sich und verfärben sich blau oder braun. Es können sich Geschwüre an den Knöcheln bilden. Auch die Haut kann sich entzünden, es entstehen offene, schlecht heilende Wunden. Die gefährlichste Folge einer Thrombose ist eine Lungenembolie, die sich durch Symptome wie Brustschmerzen und Atemnot ankündigt. Bei einer Lungenembolie löst sich ein Blutgerinnsel von der Gefäßwand und wird über das Blut in die Lunge transportiert. Dies führt zu einer Überlastung des Herzens – und im schlimmsten Fall zum Herzstillstand. Bei Verdacht auf eine Lungenembolie sollte sofort der Notarzt verständigt werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt testen: 2 bügelfreie Hemden für nur 55,- €
bei Walbusch
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017