Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Insektenstiche: Auch Fliegen können stechen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Insektenstiche  

Diese Insekten stechen zu

23.05.2013, 16:01 Uhr | hut

Insektenstiche: Auch Fliegen können stechen. Wer glaubt, dass Fliegen nicht stechen, irrt. Der Wadenstecher gehört zu den Blutsaugern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer glaubt, dass Fliegen nicht stechen, irrt. Der Wadenstecher gehört zu den Blutsaugern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Draußen surrt und brummt es überall. Der Frühling ist da und mit ihm sind auch die Insekten-Schwärme zurück. Viele von ihnen wollen an unser Blut - und ihre Stechattacken sind nicht immer harmlos. Welche Krabbeltiere zustechen und wie Sie sich am besten vor Insektenstichen schützen.

Stechmücken lösen Entzündungen aus

Kaum tritt die Dämmerung ein, fliegen die Stechmücken in Schwärmen aus und lassen sich auf ihren Blutwirten nieder. An der Einstichstelle entsteht dann eine Entzündung, die sich durch eine kleine Schwellung zeigt. Auslöser dafür ist der Speichel der Stechmücke, der eine Abwehrreaktion im menschlichen Körper auslöst. Auch fangen die Stiche nach kurzer Zeit an, stark zu jucken. Das ist zwar lästig, doch gefährlich ist solch ein Stich bei uns nur selten. Trägt die Mücke allerdings den Tahyna-Virus in sich, kann es zu Grippesymptomen kommen. In subtropischen Ländern verbreiten Stechmücken jedoch auch lebensgefährliche Viren, die etwa Malaria oder Dengue-Fieber auslösen.

Den besten Schutz vor Insektenstichen bieten spezielle Schutzmittel zum Auftragen auf die Haut, lange Kleidung, Moskitonetze und Insektengitter vor dem Fenster. Auch sollte man darauf achten, kein Wasser in Kübeln und Gießkannen stehen zu lassen, da diese den Stechmücken als Brutstätten dienen.

Wespengift kann lebensbedrohlich werden

Deutlich gefährlicher als der Stich der Stechmücke kann eine Attacke durch Bienen oder Wespen sein. Bei gesunden Menschen ist sie zwar meist nur schmerzhaft. Beim Einstich können aber auch Keime und Erreger übertragen werden, die Durchfall und Hautentzündungen auslösen. Schlimmer trifft es jedoch Allergiker: Bei ihnen kann das Gift des Insekts Atemnot, Kreislaufprobleme und sogar Herzstillstand auslösen. Da Bienen und Wespen von Düften angezogen werden, sollten Sie beim Essen im Freien kein Parfüm tragen und die Speisen möglichst abdecken. Basilikumblätter und Zitronenkerzen können helfen, die Insekten abzuwehren, da sie diese Aromen nicht ausstehen können.

Zecken übertragen gefährliche Borrelien

Auch Zecken können das Picknick im Gras ganz schön vermiesen. Denn ihre Bisse sind gefährlich: Sie können Viren und Bakterien übertragen, die beim Menschen Borreliose, eine Hirnhautentzündung, Fieber, Lähmungen oder Nervenschäden auslösen. Und das kann sogar lebensbedrohlich werden. Eine Impfung schützt vor Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), jedoch nicht vor Borreliose und anderen durch Zeckenbisse ausgelöste Infektionskrankheiten. Wer sich im Grünen aufhält, sollte daher stets feste Schuhe und lange Hosen tragen. Auf unbedeckte Hautstellen sollte ein Insektenschutzmittel aufgetragen werden. Vor allem Sprays mit Mönchspfeffer haben sich als wirksam erwiesen.

Auch Fliegen können stechen

Sie sehen unscheinbar und harmlos auch, doch auch Fliegen stechen zu. Bremsen und Wadenstecher etwa gehören zu den Stechfliegen, die Tiere und Menschen beißen, um ihr Blut zu saugen. Auch sie können die gefährlichen Borrelien, sowie andere Viren und Erreger übertragen. Da sie sich häufig in der Nähe von Pferden und großen Nutztieren befinden, sollte man in der Umgebung von Ställen und Koppeln lange Kleidung tragen. Allerdings darf diese nicht zu dünn sein, da Bremsen auch durch leichte Stoffe stechen. Es empfiehlt sich deshalb, einen zusätzlichen Hautschutz in Form von Insektensprays oder -lotions aufzutragen.

Selbst die Stubenfliege ist nicht ungefährlich

Doch Gefahr geht nicht nur von Gift und Speichel der Tiere aus. Oft wird übersehen, dass sich viele Insekten auf Müll, Tierkot und -kadavern tummeln, bevor sie in unserem Wohnzimmer landen. So kann selbst eine Stubenfliege durch die Bakterien und Viren, die sie an diesen unreinen Stellen aufgenommen hat, für den Menschen zur Gesundheitsgefahr werden. Etwa wenn sie ihre Keime auf Lebensmitteln verbreitet, die wir Menschen im Anschluss verzehren. Wer Fliegen im Haus hat, sollte daher Lebensmittel nicht offen stehen lassen, sondern möglichst im Kühlschrank verstauen oder abdecken.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen & 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017