Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Magersucht: Ab wann die Jagd nach der Bikini-Figur gefährlich wird

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Magersucht  

Schlankheitswahn kann krank machen

11.07.2013, 10:28 Uhr | dpa

Magersucht: Ab wann die Jagd nach der Bikini-Figur gefährlich wird. Magersucht: Der Drang nach einer perfekten Figur kann gefährlich werden.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Drang nach einer perfekten Figur kann gefährlich werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Pünktlich zum Sommer sollen die Pfunde purzeln, die sich infolge falscher Ernährung oder mangelnder Bewegung angesammelt haben. Super schlanke Models im Fernsehen oder in Modezeitschriften setzen Figurbewusste zusätzlich unter Druck. Ab wann der Schlankheitswahn gefährlich wird.

Crash-Diäten statt gesunde Ernährung

Spätestens zur Badesaison sagen viele den Pölsterchen an der Hüfte, dem Bauchansatz oder den schlaffen Oberschenkeln den Kampf an. Statt bewusster Ernährung setzen vor allem Jugendliche auf Crash-Diäten, die zu Essstörungen wie Magersucht (Anorexie) und Ess-Brech-Sucht (Bulimie) führen können. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) liegt bei etwa einem Fünftel der elf- bis 17-Jährigen in Deutschland ein Verdacht auf eine Essstörung vor. 

Betroffene werden immer jünger

"Wenn im Frühjahr die Fotos mit Bikinis in die Zeitschriften kommen, steigt bei vielen der Angstpegel, dass man sich so zeigen müsste", sagt Andreas Schnebel, Geschäftsführer des Bundesfachverbandes für Essstörungen in München. "Wir spüren das dann in unseren Beratungsstellen, mit denen wir in der vordersten Linie agieren." Besonders alarmierend sei, dass die von Essstörungen Betroffenen immer jünger werden: "Das Einstiegs-Durchschnittsalter für Magersucht ist 16 bis 17, für Bulimie knapp 20 Jahre, doch wir sehen immer mehr auch 12-Jährige in den Beratungsstellen.

Auch Männer verfallen dem Schlankheitswahn

"Auch die Männerwelt hat der Schlankheitswahn nach Angaben Schnebels erreicht: "Es kommen immer mehr Jungs mit Essstörungen, seit die Sixpack-Figur mit genau definierten Bauchmuskeln propagiert wird." 

Unrealistische Schönheitsideale

Zudem trägt die Modeindustrie eine Mitschuld: "Meist sind die Sachen angesagt, die nur sehr Schlanke tragen können", sagt Schnebel. Untergewichtige Models und Fotobearbeitungsprogramme bauen zudem unrealistische Schönheitsideale auf: "Das sind ziemliche Kunstfiguren."

Noch immer zu viele Magermodels

Der Verband deutscher Mode- und Textildesigner in Düsseldorf weiß, wovon Schnebel spricht. "Es gab international Bestrebungen, von untergewichtigen Models wegzukommen, aber es ist offensichtlich erkennbar, dass sich keiner mehr daran hält", sagt Verbandsvorstand René Lang. Vielmehr gibt es aktuell ein großes Angebot an mageren Mannequins. "Wir haben eine totale Schwemme von Models aus Moldawien, der Ukraine und Weißrussland. Da laufen dann unschuldig aussehende Engelchen mit dürren Beinchen über den Laufsteg."

Forderung nach einem Mindest-BMI

Manche Fotos würden nachbearbeitet, sagt Lang: "Aber Fakt ist: Wenn ich auf dem Markt genug Dürre habe, dann brauche ich nicht zu retuschieren, vor allem nicht bei Fotos von Bikinis und Badeanzügen." In seinem Ehrenkodex fordert der Verband seine Mitglieder auf, nur Models mit einem Body-Mass-Index von mindestens 18 zu engagieren, was im Bereich leichten Untergewichts liegt. Lang wünscht sich drastischere Maßnahmen: "So wie auf jeder Zigarettenpackung vor Lungenkrebs gewarnt wird, so müsste vor jeder Modenschau ein Plakat stehen mit Bildern von ausgefallenen Zähnen und dem Spruch: Bulimie kann zum Tod führen."

Gesellschaft setzt Frauen unter Druck

Gründe für den gefährlichen Schlankheitswahn sieht Schnebel auch im gesellschaftlichen "Fixiertsein aufs Dünnsein": "Heute sehen sich ja schon Sieben- bis Achtjährige Castingshows im Fernsehen an." Hinzu kommt, dass bei falscher Ernährung mit zu viel Zucker, Fett und Salz schon Kinder keine gesunde Figur mehr hätten. Trotzdem möchte jeder begehrenswert erscheinen und keine Angriffspunkte für Mobbing bieten: "Wenn ein Mädchen dann in der Schule zu hören bekommt, dass sie einen dicken Po hat, dann hört sie auf zu essen. Das kann sich so verselbstständigen, dass sie nicht mehr aufhören kann mit dem Abnehmen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Neu: MagentaMobil Start L mit 100 Minuten Allnet
zur Telekom
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017