Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Stillen: Ernährung in der Stillzeit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stillen  

Was dürfen stillende Mütter essen?

01.12.2009, 10:22 Uhr | iri, t-online.de

Stillen: Ernährung in der Stillzeit. Mutter stillt Baby.

Was sollten stillende Mütter bei der Ernährung beachten? (Bild: Imago)

Mit der Geburt des Kindes ist die Schwangerschaft und damit die Phase der Entbehrungen vorbei, oder? Leider falsch! Wer sein Baby stillen möchte, muss auch weiterhin einiges beachten, vor allem bei der Ernährung. Wir zeigen stillenden Müttern, was erlaubt ist und was sie unbedingt vermeiden sollten.

Stillende haben hohen Nährstoffbedarf

Vollstillende Mütter haben einen noch größeren Nährstoffbedarf als Schwangere. Besonders wichtig ist das Trinken, denn wer zu wenig trinkt, hemmt die Milchbildung. Drei Liter pro Tag sollten stillende Mütter trinken, gut eignen sich hier spezielle Stilltees, Mineralwasser und Fruchtsaftschorlen.

Ausgewogene Mischkost

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für stillende Frauen eine ballaststoffreiche, wenig fettige Nahrung. Als Richtlinie für den täglichen Bedarf kann folgendes gelten: Milch (200- 250ml), Fleisch (40g), Vollkornbrot (1 Scheibe), Haferflocken (1 EL), Gemüse oder Salat (200g), und Obst (100g). Stillende Mütter brauchen vor allem:

- komplexe Kohlenhydrate (Vollkornbrot, Obst, Gemüse, Naturreis)

- essentielle Fettsäuren (ungesättigte Pflanzenöle wie zum Beispiel Oliven-, Raps und Sonnenblumeöl)

- Proteine und Calcium (Milch, Käse, Joghurt, Seefisch)

- Folsäure (Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Gurken, Spinat, Bananen)

- Eisen (Fleisch, Wurst, Vollkornbrot, Hirse, Spinat, Möhren)

Vorsicht bei blähenden Lebensmitteln

Es gibt einige Nahrungsmittel, mit denen viele Stillende Probleme haben, hier erst einmal vorsichtig testen, welche das Baby gut verträgt und bei welchen es möglicherweise Blähungen und einen wunden Po bekommt. Hierzu gehören beispielsweise Bohnen, Linsen, Sauerkraut, Kohl und Zitrusfrüchte. Strikt verboten während der Stillzeit sind:

- Zigaretten

- Alkohol

- roher Fisch; rohe Eier; rohes Fleisch

Gut für die Mutter = gut fürs Baby

Viel trinken, viel schlafen und entspannen und häufiges Anlegen auf beiden Brustseiten sind gut für die Milchbildung. Auch einige Kräuter wie beispielsweise Basilikum, Dill und Majoran eignen sich gut für den Milchfluss. Generell gilt: was der Mutter gut tut, ist auch gut für die Milchbildung und somit für das Baby.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Anzeige
congstar „Allnet Flat“ mit bis zu 2 GB Daten
zu congstar.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017