Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Babybreie: Schlechte Noten für Babymenüs bei "Öko-Test"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Babynahrung im Test  

Babybreie zum Nicht-Essen

| nak

Babybreie: Schlechte Noten für Babymenüs bei "Öko-Test". Baby bekommt Karottenbrei.

Bei Öko-Test fallen viele Babybreie durch. (Bild: Imago)

Ob "Tagliatelle in Spinat-Käse-Sauce", "Rahmkartoffeln mit Blumenkohl & Bio-Kalb" oder "Träume Gut! Grießbrei mit Bourbon Vanille" - die Auswahl der Babybreie ist riesengroß und für jeden Geschmack ist etwas leckeres dabei. Die Breie gibt es nicht nur als herkömmliche Gläschenkost, sondern neuerdings auch in bruchsicheren Kunststoffbechern. "Öko-Test" (Ausgabe 3/2010) hat nun Babybreie unter die Lupe genommen und sieben Produkte von drei Herstellern getestet. Dabei wurden neben den Nähr- und Inhaltsstoffen auch neue Herstellungsverfahren sowie die Sicherheit der Kunststoffbecher dem Test unterzogen.

Krebserregende Stoffe in einigen Breien

Das Testergebnis reicht von "sehr gut" bis "ungenügend". In einigen Breien fanden die Tester die krebserregenden Stoffe Benzol und Furan in nennenswerten Mengen. Das führt dazu, dass über die Hälfte der Produkte nur "ausreichend" bis "ungenügend" abschneiden.

Breie zum Nicht-Essen

In vielen Fertigbreien bilden sich die krebsserregenden Stoffe Furan und Benzol, weil sie hoch und teilweise lange erhitzt werden. Nicht essen sollten Babys das "Hipp Kartoffelpüree mit Früh-Karotten & zartem Bio-Rind". Hier analysierten die Tester einen erhöhten Benzolgehalt. In den restlichen Produkten steckten Spuren. "Öko-Test" wies den Schadstoff 2009 in Karottenbreien für die Kleinen nach. Ausschlaggebend für die Höhe der Gehalte sind neben der Dauer der Erhitzung die verwendeten Zutaten: Karotten scheinen die Benzolbildung zu fördern. Da auch der Furangehalt in diesem Brei erhöht war, bekam das Produkt die Note "ungenügend". Auch der "Bebivita Karotten-Kartoffel-Brei mit zartem Rindfleisch" erhielt die Note "mangelhaft" aufgrund des erhöhten Furangehaltes.

An Fleisch wird gespart

Auch an den Inhalten sparen die Anbieter. Gerade das für Babys' Wachstum wichtige Fleisch ist meist nur in der gesetzlich vorgeschriebenen Mindestmenge von acht Prozent in den Breien enthalten. Experten fordern hingegen eine Versorgung mit mindestens zwölf Prozent. Fleisch versorgt die Babys mit wertvollem Eisen und Zink

Keine Weichmacher in Kunststoffbechern

Die Prüfung der Verpackung war erfreulicher. Die Tester fanden weder Weichmacher noch andere bedenkliche Stoffe. Kritische Fachleute bleiben der Kunststoffverpackung gegenüber dennoch skeptisch. Die Wahrscheinlichkeit,
dass etwas in das Lebensmittel übergeht, sei bei Gläsern sehr viel geringer, argumentieren sie.

Kaufempfehlung

Doch welchen Babybrei können Eltern wirklich kaufen? Am besten schnitt der "Nestlé-Obstbrei" ab. Er kann als einziger mit "sehr gut" bedenkenlos dem Baby gefüttert werden.

Tipps von "Öko-Test"

Ob Glas oder Plastikbecher - Das können Eltern nach persönlichen Vorlieben und Geschmack entscheiden. Die Babybreie waren ähnlich belastet.

Selbst hergestellte Breie sind frei von Furan und Benzol. Trotz der gefundenen Schadstoffe in der Fertignahrung müssen Eltern mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit keine Angst haben, dass ihr Kind Schaden nimmt. Die Mengen an gefährlichen Stoffen sind sehr klein. Doch da Babys und Kleinkinder vielen Umweltgiften ausgeliefert sind, kann das Fass irgendwann überlaufen.

Für Fertigkost spricht: Sie wird von den Herstellern streng auf Pestizide und andere Schadstoffe wie Nitrat kontrolliert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017