Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Amerikanische Eltern klagen gegen Kopfbälle im Fußball

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fifa verantwortlich für "weltweite Epidemie"  

Amerikanische Eltern klagen gegen Kopfbälle im Fußball

28.08.2014, 11:15 Uhr | t-online.de

Amerikanische Eltern klagen gegen Kopfbälle im Fußball. Wie gefährlich sind Kopfbälle wirklich? Bisher liegen dazu keine medizinischen Untersuchungen vor. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wie gefährlich sind Kopfbälle wirklich? Bisher liegen dazu keine medizinischen Untersuchungen vor. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Was bei den Profis meist spielerisch einfach aussieht, kann bei falscher Durchführung zu heftigem Schädelbrummen führen: Kopfbälle. In den USA hat sich nun eine Elterninitiative gebildet, die aus gesundheitlichen Gründen das Kopfballspiel eindämmen will.

Wie die britische BBC meldet, hat die Vereinigung gegen den Fußballweltverband Fifa und US-Fußballverbände Klage eingereicht. Weil Kopfbälle gesundheitsgefährdend seien und sogar zu Gehirnerschütterungen führen könnten, fordern Fußballeltern und junge Spieler von der Fifa neue Regeln, die solche Gefahren zukünftig vermeiden.

Kopfballverletzungen: "eine weltweite Epidemie"

In der Klageschrift heißt es: "Es gibt eine weltweite Epidemie von Kopfballverletzungen im Fußball auf allen Spielebenen." Und die Fifa sei für diese "Epidemie" verantwortlich, schließlich legt sie die Regeln des Sports fest.

UMFRAGE
Sollte die Zahl der Kopfbälle pro Spiel für Fußballer unter 17 Jahren begrenzt werden?

Gerade jüngere Spieler seien besonders gefährdet, erläutert die Initiative. Ihre Nackenmuskulatur sei noch anfälliger als die von Erwachsenen. Den Kopfball-Gegnern wäre es deshalb am liebsten, wenn die Zahl der Kopfbälle im Spiel für Spieler unter 17 Jahren begrenzt und die Möglichkeit einer zeitweiligen Auswechslung bei Kopfverletzungen eingeführt wird.

"Soccer Moms" fordern medizinische Studien

Über die Folgen von Kopfbällen für die Gesundheit wurde in der Vergangenheit bereits häufig diskutiert. Jedoch liegen bislang keine ausreichenden Forschungsergebnisse zu diesem Thema vor. Dagegen wollen die sogenannten "Soccer Moms" mit Unterstützung der nationalen Hochschulsport-Organisation NCAA jetzt vorgehen. Sie verlangen ein medizinisches Monitoring-Programm, das die Gesundheitsschäden von zu intensivem Kopfballspiel genau untersucht.

Fifa-Sprecherin Delia Fischer wollte sich gegenüber der Nachrichtenseite Bloomberg nicht zu der Klage äußern, da sie ihr die Schrift nicht vorliege. Allerdings erklärte sie, dass die Vermeidung von Kopfverletzungen bei der Fifa "hohe Priorität" besitze. Es gebe "klare Anweisungen" an die medizinischen Abteilungen von Verbänden und Vereinen.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Pluto for Planet 
Wird Pluto jetzt doch wieder Planet?

Seit 2006 gilt er nur noch als Zwergplanet. Video

Anzeige
Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal