Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Wespen- oder Bienenstich: Wann sollen Sie mit dem Kind zum Arzt?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Von Wespenstich bis Flohbiss  

Vorsicht Insektenstich: Wann Sie mit Ihrem Kind zum Arzt sollten

31.05.2017, 10:57 Uhr | MHa, sah, dpa

Wespen- oder Bienenstich: Wann sollen Sie mit dem Kind zum Arzt? . Ein Stich der Wespe oder Biene kann eine anaphylaktische Reaktion hervorrufen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/fotojog)

Ein Stich der Wespe oder Biene kann eine anaphylaktische Reaktion hervorrufen (Quelle: fotojog/Thinkstock by Getty-Images)

Wird ein Kind von einer Biene oder Wespe gestochen, kann das gefährlich werden. Wenn die Haut des Kindes nicht nur an der Einstichstelle reagiert, sondern auch großflächiger drum herum, dann wird es ernst. Wir sagen Ihnen, wann Sie mit Ihrem Kind zum Arzt gehen sollten und was bei anderen Insektenstichen zu tun ist.

Insektenstich: Wann sollten Sie mit Ihrem Kind einen Arzt aufsuchen?

3000 Erwachsene und Kinder, die von einer Biene oder einer Wespe gestochen wurden, reagieren jährlich nach Informationen der Technischen Universität München allergisch. Sie müssen mit einer allergischen Reaktion auf Insektengift nach einem Stich notärztlich behandelt werden.

Reagiert Ihr Kind nicht nur an der Einstichstelle, sondern auch drum herum oder an anderen Stellen, sollte sich ein Arzt die Hautrötung anschauen. Das empfiehlt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte. Auf folgende Symptome sollten Sie zudem auch achten:

  • Juckreiz
  • Örtliche Schwellung
  • Nesselsucht
  • Fieber
  • beschleunigter Herzschlag
  • Hautausschlag
  • Kopfschmerzen
  • Zittern
  • Kreislaufbeschwerden, Schwindel
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Atemnot

Bei starken Beschwerden gehen Sie bitte direkt zum Arzt, denn im Extremfall kann es sogar zum lebensgefährlichen allergischen Schock kommen.

Ist Ihr Kind allergiegefährdet?

Gefährdet sind Kinder (und Erwachsene), die schon einmal von Biene oder Wespe gestochen wurden. Diejenigen, die zum ersten Mal gestochen wurden, können noch keine Allergie haben. Am gefährlichsten sind Stiche von Wespe und Biene. Hummeln, Mücken oder Bremsen sind im Vergleich dazu ungefährlicher.

Ein Notfall-Set kann schnell helfen

Stellt der Kinderarzt fest, dass es sich um eine starke allergische Reaktion handelt, sollten die Eltern künftig ein Notfall-Set dabei haben. Dieses enthält nach Empfehlung der Bundesapothekerkammer zufolge in der Regel drei Medikamente:

  1. Eine Adrenalinspritze, die im Notfall den Kreislauf stabilisiert.
  2. Ein Antihistaminikum in Form von Tropfen, das die allergische Reaktion bekämpft.
  3. Cortison, das abschwellend wirkt und die Immunreaktion sofort dämpft.

Lassen Sie sich unbedingt vom Arzt beraten, auch wie man die Medikamente benutzt.

Erste Hilfe bei Insektenstichen

Reagiert Ihr Kind nicht allergisch auf Insektenstiche, gilt als erste Maßnahme: die betreffende Stelle kühlen. Sie sollten dabei aber darauf achten, dass die Hautstelle nicht zu kalt wird. Schützen Sie diese beispielsweise mit einem Stück Stoff. Im Anschluss empfiehlt sich die Behandlung mit einer kühlenden Salbe oder einem Insektenstift aus der Apotheke. Viele schwören auch auf ein altes Hausmittel: die Behandlung mit Zwiebeln oder Weinessig. Bringen Sie dafür eine aufgeschnittene Zwiebel oder ein getränktes Tuch mit Weinessig auf den Stich auf.

Doch nicht nur Wespen, Bienen und Hummeln stechen zu, auch die Bisse und Stiche von Bremsen, Flöhen, Milben und Ameisen können unangenehm sein. Diese können Sie wie folgt am besten behandeln.

Bremsenstich

Nach Bremsenstichen – ähnlich wie nach Mückenstichen – entstehen an den betroffenen Stellen Quaddeln, die schmerzen und jucken. Neben der Behandlung mit Kälte, können Sie den Stich auch mit Hitze behandeln. Halten Sie dafür beispielsweise einen Teelöffel unter heißes Wasser, aber achten Sie darauf, dass er nicht zu heiß wird, damit Sie sich nicht verbrennen. Drücken Sie dann den Löffel fest auf den Stich und wiederholen Sie den Vorgang, bis Sie Linderung verspüren. Sie sollten allerdings nie eine andere Person mit dieser Methode behandeln, da es sonst schnell ungewollt zu Verbrennungen kommen kann. Auch Kerzenwachs auf den Stich zu träufeln ist tabu!

Milbenbisse

Leidet Ihr Kind unter Milbenbissen, war die sogenannte Kratzmilbe am Werk. Typische Symptome sind: Blasen, Pusteln oder Quaddeln, die vor allem nachts heftig jucken und beim Kratzen zu Entzündungen und Infektionen führen können. Bei Milbenbissen sollten Sie unbedingt einen Hautarzt aufsuchen, der Ihnen ein Mittel zur Bekämpfung verschreiben kann.

Flohbisse

Flohbisse sind in der Regel gut zu erkennen, da meist zwei bis drei Bisse sehr nah beieinander auftreten und die kleinen roten Punkte von einer geröteten Fläche umgeben sind. Zudem jucken die Bisse sehr stark, während die Schwellung eher gering ist. Juckreizstillende und schmerzlindernde Salben gibt es in der Apotheke.

Ameisenbisse

Auch Ameisenbisse lösen einen starken Juckreiz aus, sind aber – wenn keine allergische Reaktion vorliegt – ungefährlich. Durch Kühlen oder kühlende Salben können der Juckreiz, die Schwellungen und die Rötung gelindert werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017