Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit >

Pseudokrupp-Anfall: Was Eltern tun können

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bellender Husten mitten in der Nacht  

Pseudokrupp-Anfall: Was Eltern tun können

28.11.2017, 12:29 Uhr | Teresa Nauber, dpa-tmn

Pseudokrupp-Anfall: Was Eltern tun können. Bei einem Pseudokrupp-Anfall schwellen die Schleimhäute der Atemwege an, häufig ausgelöst durch Viren und meist in der Nacht. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symbolbild/Madhourse)

Bei einem Pseudokrupp-Anfall schwellen die Schleimhäute der Atemwege an, häufig ausgelöst durch Viren und meist in der Nacht. (Quelle: Symbolbild/Madhourse/Thinkstock by Getty-Images)

Wenn das Kind nachts bellend hustet, könnte ein Pseudokrupp-Anfall dahinterstecken. Was Eltern tun können.

Es passiert meist gegen Mitternacht: Das Kind hustet plötzlich bellend, laut und trocken. Es pfeift beim Einatmen, man könnte meinen, es ersticke. Tatsächlich hat es vermutlich einen Pseudokrupp-Anfall. Eltern sollten wissen, dass diese Anfälle normalerweise nicht gefährlich sind, erklärt Janko von Ribbeck, der ein Buch über Erste Hilfe bei Kindern geschrieben hat.

Pseudokrupp-Anfall: Schleimhäute der Atemwege schwellen an

Bei einem Pseudokrupp-Anfall schwellen die Schleimhäute der Atemwege an, häufig ausgelöst durch Viren und meist in der Nacht. Zu dieser Zeit schüttet der Körper am wenigsten des entzündungshemmenden Hormons Cortisol aus.

Hören Eltern den charakteristischen bellenden Husten, sollten sie ihr Kind aufrecht auf den Arm nehmen und entweder zum geöffneten Fenster bringen oder mit nach draußen nehmen. Kalte Luft lässt die Atemwege wieder abschwellen. Notfalls hilft auch ein geöffneter Kühlschrank.

Bei Unsicherheiten besser den Notruf wählen

Wer unsicher ist oder selbst in Panik gerät, sollte den Notruf unter der Nummer 112 kontaktieren. "Dafür muss sich niemand schämen", betont von Ribbeck. Ist der Anfall schon wieder vorbei, wenn der Rettungswagen da ist, fährt er eben wieder ab. "Besser man ruft einmal zu oft an als einmal zu selten."

Von den Anfällen betroffen sind laut "Kinder- und Jugendärzte im Netz" Kinder zwischen 18 Monaten und sechs Jahren. Bis zur Einschulung haben rund zehn Prozent der Kinder gelegentlich Pseudokrupp-Anfälle.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Kindergesundheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017