Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Hausstauballergie >

Hausstauballergie - Was Sie zu Hause tun können

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Behandlungsmöglichkeiten  

Hausstauballergie: Was Sie zu Hause tun können

14.02.2012, 16:39 Uhr | kg (CF)

Hausstauballergie - Was Sie zu Hause tun können. Regelmäßiges Lüften und Betten machen gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Regelmäßiges Lüften und Betten machen gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Viele Menschen sind von einer Hausstauballergie betroffen, das bedeutet, dass sie gegen den Kot von Hausstaubmilben allergisch sind. Betroffene werden oft von Juckreiz und allergischem Asthma geplagt. Da sich die kleinen Milben in fast allen Textilien und Orten aufhalten, kann der Ausbruch der Allergie nicht vorgebeugt werden. Wir geben Tipps, wie Sie zu Hause eine allergische Reaktionen vermindern können und erklären, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Tipps für zu Hause

Verschiedene Maßnahmen können das Auftreten einer allergischen Reaktion vorbeugen. So sollten alle Räume und Betten gut gelüftet sein und die Feuchtigkeit so gering wie möglich gehalten werden. Der Staub sollte immer durch einen Staubsauger entfernt werden, nicht durch kehren. Der Staubsauger sollte bei Möglichkeit einen speziellen Feinstaubfilter besitzen. Ein weiterer Tipp ist es, Matratzen und Kopfkissen durch für Allergiker geeignete zu ersetzen. (Neue Matratze kaufen: Das ist wichtig)

Polstermöbel mit sogenanntem Anti-Milben-Spray behandeln. Staubquellen so oft wie möglich feucht säubern. Generell sollten Textilien auf die verzichtet werden können entfernt werden. Zum Beispiel keinen Teppichboden im Schlafzimmer verlegen. Oder auch die Kuscheltiere aus den Betten von Kindern raushalten.

Behandlung der Hausstauballergie

Es wurde oft die These aufgestellt, dass die Allergie durch ein frühes impfen vorgebeugt werden könnte. Dies wurde aber nie bestätigt. Jedoch gibt es mittlerweile Präparate, die die Neusensibilisierung auf weitere Allergene stoppen können. Aber immer noch spielt die Verminderung der Allergene eine große Rolle in der Behandlung der Hausstauballergie. Zu Hause sind diese Präventionsmöglichkeiten auch leicht durchzuführen. Hausstauballergiker sollten sich ausführlich über diese informieren. (Hausstauballergie: Symptome und Therapie)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017