Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Bewusstlosigkeit: Was ist zu tun?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erste Hilfe bei Bewusstlosigkeit

24.09.2013, 13:42 Uhr | in (CF)

Erste Hilfe bei Bewusstlosigkeit kann das Leben eines Menschen retten. Wenn ein Mensch atmet, aber nicht auf Ansprache oder Berührung reagiert, ist er bewusstlos. Dieser Zustand birgt Gefahren, da die Muskulatur erschlafft ist. Liegt die Person auf dem Rücken, kann die Zunge die Atemwege blockieren und es droht Erstickungsgefahr. Sie müssen den Betroffenen daher in die stabile Seitenlage bringen und im Notfall wiederbeleben.

Erste Hilfe bei Bewusstlosigkeit: Gefahrenzone verlassen

Wenn Sie eine regungslose Person vorfinden, sollten Sie nicht lange zögern. Kontrollieren Sie zunächst, ob die Person noch ansprechbar ist. Erfolgt keine Reaktion, schreien Sie und rütteln Sie leicht an den Schultern. Reagiert die Person immer noch nicht, ist sie bewusstlos. Befindet sich die Person in einer großen Menschenansammlung oder einer anderen Gefahrenzone, bringen Sie sie umgehend an einen sicheren Ort und sorgen Sie für ausreichend frische Luft. Bitten Sie außerdem andere Passanten um Unterstützung für die Erste Hilfe bei Bewusstlosigkeit.

Vitalfunktionen prüfen, im Notfall wiederbeleben

Überprüfen Sie anschließend die Vitalfunktionen. Können Sie weder Atmung feststellen noch einen Puls fühlen, handelt es sich um einen akuten Notfall, und Sie müssen umgehend wiederbelebende Maßnahmen wie eine Mund-zu-Mund-Beatmung und eine Herzdruckmassage einleiten. Andere Helfer sollten währenddessen den Rettungsdienst (112) alarmieren.

Atmet die Person hingegen, sollten Sie ebenfalls einen Notruf absetzen und anschließend Erste Hilfe bei Bewusstlosigkeit leisten. Hierfür bringen Sie den Bewusstlosen in die stabile Seitenlage und bleiben so lange bei ihm, bis professionelle Helfer vor Ort sind.

Stabile Seitenlage: Erstickungsgefahr vermeiden

Die stabile Seitenlage verhindert, dass Blut oder Erbrochenes in die Atemwege gelangen kann, da sich der Mund hierbei am tiefsten Punkt des Körpers befindet. Überprüfen Sie den Mundraum der bewusstlosen Person dennoch auf Fremdkörper, um diese gegebenenfalls zu entfernen, rät die "Apotheken Umschau". Prüfen Sie außerdem regelmäßig die Vitalfunktionen, um sicherzugehen, dass die Atmung nicht ausgesetzt hat. So können Sie im Notfall sofort mit den Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen und 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017