Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Magen-Darm-Erkrankungen >

Bauchspeicheldrüsenkrebs - Selten, aber gefährlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Selten, aber gefährlich

14.02.2012, 16:39 Uhr | nb (CF)

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine eher seltene Krankheit, die aber sehr gefährlich ist. Aufgrund der erst im späten Stadium auftretenden Symptome wird sie meistens dann erkannt, wenn sich bereits Metastasen in anderen Organen gebildet haben. Dadurch ist sie schwer behandelbar. Zu Beginn der Erkrankung zeigen sich nur leichte oder keine Symptome.

Symptome des gefährlichen Bauchspeicheldrüsenkrebses

Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs zeigen sich anfangs kaum Symptome oder solche, die auch harmloseren Erkrankungen zugeordnet werden können. So können unspezifische Bauchschmerzen oder Rückenschmerzen sowie Juckreiz auftreten. Erst bei einem fortgeschrittenem Pankreaskarzinom zeigen sich charakteristische Symptome wie Gelbsucht, heller Stuhl durch Ausscheidung unverdaulicher Fette (sogenannte Fettstühle) sowie Oberbauchschmerzen mit Druckgefühl, dunkler Urin, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit oder Erbrechen. In diesem Fall ist bereits der Magen betroffen, und es haben sich Metastasen in anderen Organen gebildet. Das macht den Bauchspeicheldrüsenkrebs so gefährlich.

Diagnose und Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs

Eine frühzeitige Diagnose des Bauchspeicheldrüsenkrebses ist wichtig. Schon der Verdacht allein sollte den behandelnden Arzt zu den notwendigen Untersuchungen veranlassen. Hat das gefährliche Pankreaskarzinom bereits gestreut, ist eine Heilung nicht mehr möglich. Zur Diagnose gehören je nach Art der Beschwerden eine vielfältige Zahl von Untersuchungen. Dazu kommen Blutuntersuchung, Ultraschall- und Röntgenuntersuchung, Computer- oder Kernspintomografie sowie Endoskopie der Gallengänge und des Bauchspeichel-Drüsengang-Systems. Bei Befund eines Tumors wird eine Biopsie durchgeführt. Bestätigt sich der Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrebs, folgt eine Chemotherapie und gegebenenfalls auch eine Strahlentherapie. Hat der Krebs bereits gestreut, beschränkt sich die Behandlung auf eine schmerzlindernde Therapie.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017