Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Viruserkrankungen >

Mumps - Übertragung durch Tröpfchen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mumps: Übertragung durch Tröpfchen

14.02.2012, 16:39 Uhr | tg (CF)

Mumps ist eine weit verbreitete Infektionskrankheit. Sie können sich unter anderem durch Niesen, Husten und Küssen anstecken. In seltenen Fällen führt auch die gemeinsame Nutzung von befallenem Geschirr und Besteck zu einer Mumpsinfektion. Mit einer Impfung im Kindesalter lässt sich der Krankheit effektiv ein Schnippchen schlagen.

Heutzutage muss keiner mehr an Mumps erkranken

Mumps, im Volksmund auch „Ziegenpeter“ genannt, wird durch eine so genannte „Tröpfcheninfektion“ übertragen. Damit ist eine direkte Übertragung der Krankheitserreger über die Luft gemeint. Besonders einfach haben es die Sekrete beim Niesen und Husten. Dabei werden die Erreger mit großer Geschwindigkeit umhergewirbelt und geraten nicht selten in die Atemwege umherstehender Personen. Setzen sich die Erreger dort erfolgreich fest, droht ein Ausbruch der Krankheit nach etwa 17 bis 21 Tagen. Ein Anstecken birgt allerdings auch Vorteile: Wer sich schon einmal mit Mumps infiziert hat, entwickelt in der Regel einen lebenslangen, körpereigenen Schutz. Eine erneute Ansteckung bleibt dementsprechend aus.

Die Krankheit betrifft hauptsächlich Kinder, weshalb die Mumps-Impfung bereits im jungen Alter zu den staatlich empfohlenen Maßnahmen zählt und von Kinderärzten gezielt empfohlen wird. Jungen erkranken übrigens häufiger als Mädchen. Erwachsene sind nur selten betroffen. Bis heute gibt es allerdings immer wieder Fälle, die deutlich intensiver und komplikationsreicher verlaufen als bei Patienten im jungen Alter.  

Mumps-Infektion wieder auf dem Vormarsch

Erstaunlicherweise hat die Zahl der Mumps-Erkrankungen zuletzt wieder zugenommen, obwohl die entsprechende Impfung mittlerweile weltweit zum Standardrepertoire der Gesundheitsbehörden gehört. Ein Anstecken mit dem Virus endet allerdings nicht immer in einer wirklich wahrnehmbaren Erkrankung: Etwa 40% der Fälle verlaufen symptomlos. Der Infizierte merkt dementsprechend gar nicht, dass er betroffen ist.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017