Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Wenn die Weisheitszähne raus müssen - Tipps

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zahnschmerzen  

Wenn die Weisheitszähne raus müssen: Tipps

14.02.2012, 15:16 Uhr | me (CF)

Die Weisheitszähne führen bei vielen Menschen zu dauerhaften Problemen. Nur eine Operation sorgt dafür, dass die Beißer vernünftig entfernt werden. Anschließend müssen sich Patienten etwa eine Woche schonen.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Das Entfernen der Weisheitszähne

Generell besitzt jeder Mensch vier Weisheitszähne. Über die Jahre zeichnet sich allerdings ein Trend ab, der für viele Forscher erstaunlich ist. Manche Personen besitzen überhaupt keine Weisheitszähne mehr. Die einzig logische Erklärung hierfür ist, dass die Zähne rein biologisch gesehen nicht mehr benötigt werden. Teilweise passiert es auch, dass sich zwei Exemplare ausbilden. Problematisch wird es vor allem dann, wenn andere Bereiche im Kiefer beeinflusst werden. Es kommt häufig vor, dass hierdurch Schmerzen entstehen. Auch aufgrund der Gesundheit wird Ihnen in solchen Fällen das Herausnehmen angeraten. (Weisheitszähne schmerzen? Das können Sie tun)

Die Weisheitszahn-Operation

In der Regel findet vor einer Operation ein Beratungstermin statt. In dieser Zeit werden Sie als Patient über sämtliche Dinge informiert. Gleichzeitig kann sich der Zahnarzt einen individuellen Blick von der Situation verschaffen. An dieser Stelle müssen Sie sich entscheiden, welche Art der Narkose gewählt wird. In den überwiegenden Fällen wird eine örtliche Betäubung vorgenommen. Dies hängt auch damit zusammen, dass die meisten Patienten anschließend weniger Schmerzen haben. Der Körper ist nicht so geschwächt wie bei einer härteren Betäubung.

Außerdem sollten Sie als Kassenpatient beachten, dass eine Vollnarkose einige Hundert Euro kosten kann. Problematisch bei der örtlichen Narkose ist, dass Sie als Patient einer psychologischen Belastung ausgesetzt sind. Wenngleich die Wahrnehmung vermindert ist, wird jedes Geräusch vernommen. Außerdem ist es anstrengend, den Mund für eine längere Dauer geöffnet zu lassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
19% MWSt geschenkt! Ihr Lieblingsmöbel entdecken
und sparen bei xxxlshop.de
Shopping
300 Minuten und 100 SMS in alle dt. Netze und 1000 MB
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017