Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Demenz >

Ist Alzheimer vermeidbar?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ist Alzheimer vermeidbar?

21.07.2011, 15:00 Uhr | lac

Ist Alzheimer vermeidbar?. Eine gesunde Ernährung kann Demenz vorbeugen. (Foto: imago)

Eine gesunde Ernährung kann Demenz vorbeugen. (Foto: imago)

1,2 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Alzheimer - Tendenz steigend. Im Jahr 2030 wird die Zahl der Erkrankten Schätzungen zufolge bei 2,3 Millionen liegen. Doch eine gesunde Lebensweise kann Demenz-Erkrankungen vermeiden, behaupten zwei Forscherinnen der University of California. Jeder zweite Fall von Demenz sei auf Risikofaktoren wie Rauchen oder Bewegungsmangel zurückzuführen, so die Wissenschaftlerinnen. Diese Faktoren erhöhen das Alzheimer-Risiko.

Rauchen als Risikofaktor

Die Forscherinnen werteten die bisherigen Beobachtungsstudien mit mehreren 100 000 Teilnehmern aus. Dabei ermittelten sie sieben Risikofaktoren, die am häufigsten zu Krankheiten wie Alzheimer führen. Der wichtigste Faktor sei demnach fehlende Bildung - dies ist für 19 Prozent der Erkrankungen mit verantwortlich. Wer sein Gehirn also regelmäßig trainiert, kann selbst etwas gegen die Krankheit tun. So kann das Auswendiglernen von Gedichten oder das Lösen von Kreuzworträtseln die Hirnaktivität positiv beeinflussen.

Das zweitgrößte Demenzrisiko birgt Rauchen, gefolgt von Bewegungsmangel. Ebenfalls auf der Liste stehen Depressionen, Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht. Weltweit leiden 30 Millionen Patienten an Demenz. Bei 51 Prozent der Erkrankten sei ihr Lebensstil für die Demenz verantwortlich, schreiben die Wissenschaftlerinnen. Warum Menschen, die rauchen und sich wenig bewegen, häufiger betroffen sind, ist allerdings noch unklar.

Gesunde Ernährung und viel Bewegung beugen vor

Die US-Wissenschaftlerinnen stehen mit ihrer Meinung nicht allein da. Auch die Alzheimer Forschung Initiative (AFI) schreibt auf ihrer Website www.alzheimer-forschung.de, dass die Lebensweise bei Demenz-Erkrankungen eine Rolle spielt. Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen haben Studien zufolge ein erhöhtes Demenzrisiko. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind wiederum zurückzuführen auf das Metabolische Syndrom, das mit Übergewicht, Bluthochdruck, einem hohen Cholesterinspiegel und erhöhten Blutzuckerwerten oder Diabetes einhergeht. Diese Risikofaktoren, so die AFI, ließen sich "durch gesundheitsfördernde Veränderungen der Lebensweise" verringern. Wichtig seien eine gesunde Ernährung, genug Bewegung, geistige Aktivität und ein reges soziales Leben.

Garantie gegen Alzheimer gibt es nicht

Allerdings, räumt die AFI ein, kann man selbst mit einer vorbildlichen Lebensweise nicht jede Demenz-Erkrankung verhindern. Nicht alle Risikofaktoren lassen sich beeinflussen. So können zum Beispiel auch Kopfverletzungen oder Virusinfektionen zu Demenz führen. Und schließlich gibt es auch Formen von Alzheimer, die genetisch bedingt sind.

Verlauf von Alzheimer: Was mit Demenzkranken geschieht

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE:
Vor welcher Krankheit haben Sie Angst?
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Arztsuche 
Einen guten Arzt finden

Hier finden Sie Haus- und Fachärzte in Ihrer Nähe. Arztsuche


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal