Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Erkältungskrankheiten >

Bei Halsschmerzen lieber zum Arzt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Soll man bei Halsschmerzen zum Arzt?

16.12.2011, 19:50 Uhr | dpa-tmn, dapd

Bei Halsschmerzen lieber zum Arzt. Manchmal steckt mehr hinter Halsschmerzen (Quelle: Thinkstock by Getty Images). (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Manchmal steckt mehr hinter Halsschmerzen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn es beim Schlucken kratzt und schmerzt, handelt es sich meist um einen einfachen Infekt. Werden die Halsschmerzen aber stärker, sollte man so schnell wie möglich zum Arzt gehen. Denn Halsschmerzen weisen nicht nur auf eine Mandelentzündung hin, sondern können auch Herzmuskelentzündungen auslösen.

Bakterien können Herzmuskelentzündung auslösen

Wer länger als drei Tage unter starkem Halsweh und Fieber leidet, braucht einen Arzt: "Für Betroffene ist es manchmal nicht leicht, den Schweregrad einer Halsinfektion einzuschätzen", erklärt Wolfgang Hornberger vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte. Starke Schmerzen, Rötungen im Rachen sowie geschwollene Gaumenmandeln und Lymphknoten sind eindeutige Alarmzeichen. Hinter vermeintlich harmlosen Halsschmerzen können sich auch ernsthafte Krankheiten verstecken, erklärt der Experte: "Handelt es sich um eine Streptokokken-Infektion, muss diese antibiotisch behandelt werden, damit die Bakterien sich nicht im Körper ausbreiten und zu einer Herzmuskelentzündung führen können." Auch Mandelentzündungen müssen mit Antibiotika behandelt werden.

Bei Halsweh den Körper schonen

Leichte Halsschmerzen kann man mit Hausmitteln bekämpfen. Um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stärken, sind ausreichend Ruhe und Entspannung wichtig. "Das heißt aber nicht, dass man sich krankschreiben lassen muss", sagt Ursula Sellerberg, Sprecherin der Bundesapothekerkammer in Berlin. Stattdessen sollte man auf das Rockkonzert am Abend oder die anstrengende Sportstunde verzichten.

Schmerzen wegspülen - Bei Halsschmerzen viel trinken

Viel trinken ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Genesung. Flüssigkeit reduziert nicht nur die Keimzahl im Rachen, sondern stärkt auch die Abwehr der Schleimhäute. Wer Salbei- oder Kamillentee gurgelt, beruhigt die Schleimhäute und regt die Durchblutung der Mund- und Rachenschleimhaut zusätzlich an. Darüber hinaus ist alles, was die Speichelproduktion anregt, wie zum Beispiel Bonbons lutschen, eine wirksame Waffe gegen Halsschmerzen. Neben Tee und Wasser empfehlen Experten auch Getränke mit Schleimstoffen. Dazu gehören Eibisch oder Isländisch Moos. Diese werden mit Wasser übergossen und nach einer halben Stunde Ziehzeit wie Tee getrunken. Mit kochendem Wasser sollten die Pflanzen allerdings nicht übergossen werden, weil das die Wirkstoffe zerstört.

Gurgellösungen besser als Lutschtabletten

Gegen die lästigen Schmerzen empfehlen Ärzte Medikamente, die auch ohne Rezept erhältlich sind. "Es gibt viele rezeptfreie Medikamente, die im Hals örtlich betäuben, schmerzlindernd sind und teilweise entzündungshemmend wirken", sagt Sellerberg. Lutschtabletten sind im Büro praktischer als Sprays oder Gurgellösungen, doch diese sind wirksamer, weil sie weiter in den Rachen kommen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017