Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Wechseljahre >

Wechseljahresbe: Hilft Soja gegen Beschwerden?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studie widerlegt Heilkraft  

Hilft Soja gegen Wechseljahrbeschwerden?

21.01.2017, 14:20 Uhr | kk (CF)

Wechseljahresbe: Hilft Soja gegen Beschwerden?. Eine Frau nimmt eine Tablette (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Medioimages/Photodisc)

Helfen Soja-Produkte bei Wechseljahrbeschwerden? (Quelle: Medioimages/Photodisc/Thinkstock by Getty-Images)

In der Lebensmittelbranche hat sich Soja in den vergangenen Jahren zum Trendprodukt entwickelt. Angeblich soll Soja sogar Wechseljahrbeschwerden lindern. Was ist dran an dieser Behauptung und lohnt es sich, Tabletten, Kapseln oder Nahrungsergänzungsmittel mit Sojaextrakten in der Zeit der Wechseljahre einzunehmen?

Beschwerden während der Wechseljahre

Im Klimakterium haben Frauen mit verschiedenen Beschwerden zu kämpfen. Dazu gehören unter anderem Knochendichteverlust, Schlafstörungen, Hitzewallungen und Scheidentrockenheit. In schweren Fällen wird vom Arzt sogar ein Hormonersatztherapie (HRT) zur Linderung der Symptome verordnet. Die Therapie mit synthetischen Hormonpräparaten kann jedoch Nebenwirkungen haben und ist umstritten: Unter anderem birgt sie ein erhöhtes Brustkrebsrisiko, berichtet die "Ärztezeitung". Eine Alternative dazu könnte eine Behandlungsmethode mit Soja-Extrakten sein.

Warum Soja bei Wechseljahrbeschwerden?

Die Vermutung, dass Soja gegen die unangenehmen Begleiterscheinungen in den Wechseljahren helfen könnte, beruht auf der simplen Tatsache, dass Asiatinnen nachweislich seltener unter Beschwerden in der Menopause leiden als Frauen in westlichen Ländern, berichtet die ARD. Da in Asien angeblich mehr Sojaprodukte verzehrt werden, liegt die Vermutung nah, dass die im Soja enthaltenen Phytohormone, sogenannte Isoflavone, dieses Phänomen erklären könnten. Das berichtet die "Ärztezeitung".

In der ARD hat Ernährungswissenschaftlerin Brigitte Neumann aus Erlangen aber mit dem Mythos aufgeräumt, dass Asiatinnen so viel mehr Soja essen und deswegen gesünder sind: "Die Tatsache, dass es manche Erkrankungen dort seltener gibt, ist nicht auf ein Lebensmittel zurückzuführen, noch nicht einmal auf die Ernährungsweise, sondern hat viele Faktoren - zum Beispiel die Lebensgewohnheiten."

Langzeitstudie widerlegt Heilkraft von Soja

Die im Soja enthaltenen pflanzlichen Hormone sind laut "Focus" dem weiblichen Östrogen sehr ähnlich. Als Soja-Extrakte sind sie in Deutschland ausschließlich als Nahrungsergänzungsmittel in unterschiedlichen Dosierungen zugelassen. Kritiker werfen diesen Präparaten vor, allenfalls als Placebo zu wirken. Diesen Vorwurf bestätigten nun US-amerikanische Forscher, die eine Langzeitstudie mit knapp 250 Frauen im Alter zwischen 45 und 60 Jahren durchführten, so die "Ärztezeitung".

Die Frauen - alle in den ersten fünf Jahren der Menopause - erhielten zwei Jahre lang entweder hochdosierte Soja-Isoflavone oder ein Placebo. Das Ergebnis war ernüchternd: In Bezug auf die Knochendichte konnten keine Unterschiede festgestellt werden. Hinsichtlich der Wechseljahresbeschwerden fiel der Befund für die Soja-Isoflavone sogar schlechter aus: Jede zweite Frau in der Sojagruppe, aber nur jede dritte der Placebogruppe, klagte über Hitzewallungen. Die ausführlichen Ergebnisse haben die Forscher im Fachmagazin "Archives of Internal Medicine" veröffentlicht, wie der "Focus" berichtet.

Mögliche Risiken durch Einnahme von Soja

Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät laut ARD sogar von einer langfristigen Einnahme von Isoflavonen aus Soja ab. Die Suche nach einer alternativen Behandlungsmethode zur Hormonersatztherapie dauert entsprechend an. Auch das Deutsche Krebsforschungszentrum rät von der Einnahme solcher Produkte ab, da nicht auszuschließen sei, dass durch die Einnahme solcher Präparate das Brustkrebsrisiko sogar noch ansteigt.

Generell gilt für Frauen mit Wechseljahrbeschwerden: Wenden Sie sich unbedingt an Ihren Gynäkologen. Er kann Ihnen ein passendes Mittel zur Linderung der Beschwerden verordnen. Auf keinen Fall sollten Sie nicht auf eigene Faust mit Sojaextrakten experimentieren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017