Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Lebererkrankungen >

Fettleber: Ärzte fordern, die Fettleber als Vorzeichen für Krebs einzustufen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fettleber  

Fettleber kann Leberzellkrebs begünstigen

01.11.2012, 12:59 Uhr | stw

Fettleber: Ärzte fordern, die Fettleber als Vorzeichen für Krebs einzustufen . Fettleber begünstig Krebs. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein Bluterguss in der Leber löst Übelkeit und Schmerzen aus. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nach Schätzungen leiden immer mehr Menschen an einer Fettleber. Bereits jeder dritte Erwachsene ist betroffen. Eine Studie bestätigt nun, dass eine Fettleber Krebs begünstigen kann. Die Unit European Gastroenterology (UEG) fordert Ärzte nun dazu auf, die nicht-alkoholische Fettleber als Vorzeichen für eine Krebserkrankung einzustufen.

Ungesunder Lebensstil ist Ursache

Alkohol galt früher als Hauptursache für eine Fettleber. Doch hoher Alkoholkonsum ist seltener als vermutet die Ursache für Leberschäden. Es sind andere Gründe, warum Menschen an einer Fettleber leiden: Übergewicht und ein ungesunder Lebensstil wirken sich besonders negativ auf das Organ aus. Ein weiteres Problem: Da die Krankheit im Frühstadium kaum Beschwerden verursacht, wird sie häufig erst spät entdeckt.

Zahlreiche Folgeerkrankungen sind möglich

Wird die Diagnose Fettleber gestellt, sollten Betroffene besonders achtsam sein, da zahlreiche Folgeerkrankungen zu befürchten sind. Neben Typ-2-Diabetes kann es durch eine Leberzirrhose zu einem Funktionsverlust der Leber kommen. Dabei ist die Leber so stark vernarbt, dass sie ihre Funktion nicht mehr richtig erfüllen kann.

Fettleber begünstigt Leberzellkrebs

Eine aktuelle Untersuchung (FLIP-Studie - Fatty Liver: Inhibition of Progression) hat jetzt gezeigt, dass eine nicht-alkoholische-Fettleber Leberzellkrebs begünstigen kann. Das ist auch dann der Fall, wenn das Organ vorher nicht durch eine Leberzirrhose geschädigt wurde. Seit 2010 nahmen Patienten aus Deutschland, Großbritannien, Italien, Brasilien und der Schweiz an der Studie teil. Ihr Durchschnittsalter lag bei 70 Jahren und alle Teilnehmer litten an einer nicht-alkoholische Fettleber.

Nach einem Zeitraum von 22 Monaten wurden insgesamt 160 Fälle von Leberkrebs erfasst. Besonders erstaunlich: 43 Prozent der Probanden entwickelten mit durchschnittlich 73 Jahren Leberzellkrebs, ohne dass sie vorher an einer Leberzirrhose litten. Teilnehmer der Untersuchung, die bereits eine Leberzirrhose hatten, erkrankten sogar fünf Jahre früher an Krebs.

Fettleber soll als Vorzeichen für Krebs eingeordnet werden

Nun fordert die Unit European Gastroenterology dazu auf, die nicht-alkoholische Fettleber als Vorstufe von Leberzellkrebs einzustufen. Besonders Patienten, bei denen keine Leberzirrhose vorangegangen ist, sind betroffen, da sie nicht zur Zielgruppe von Vorsorgeprogrammen gehören. Der sich entwickelnde Tumor wird somit zu spät oder gar nicht erkannt. Daher sind Leberkrebs-Vorsorgeprogramme gerade für diese Patienten besonders wichtig und sinnvoll. Entsprechende Vorsorgeprograme sehen zudem alle sechs Monate eine Ultraschalluntersuchung vor, mit der Tumore frühzeitig erkannt werden sollen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017