Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Ursachen von Multipler Sklerose

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erbliche Faktoren?  

Ursachen von Multipler Sklerose

12.04.2016, 15:54 Uhr | fk (CF)

Die Ursachen von Multipler Sklerose sind bis heute noch nicht vollständig geklärt, es gibt aber verschiedene Theorien dazu, wie die entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems zustande kommt. Welche möglichen Ursachen Multiple Sklerose zugrunde liegen können, erfahren Sie hier.

Erbliche Faktoren spielen eine Rolle

Multiple Sklerose ist zwar keine Erberkrankung im klassischen Sinne, allerdings berichtet laut der Apotheken-Umschau jeder fünfte Patient von blutsverwandten Angehörigen, die ebenfalls an Multiple Sklerose erkrankt waren oder sind. Dies spricht dafür, dass erbliche Faktoren eine Erkrankung begünstigen und somit zu den Ursachen gezählt werden können. Forscher haben hier konkret die erblich bedingten Merkmale der weißen Blutkörperchen im Verdacht, die bei der Erkrankung eine Rolle spielen. Gestützt wird diese Annahme durch den Befund, nach dem Multiple Sklerose regional und in verschiedenen ethnischen Gruppen unterschiedlich häufig auftritt. 

Krankheitserreger als mögliche Ursache

Multiple Sklerose gehört zu den Autoimmunerkrankungen. Bei Betroffenen ist das Immunsystem fehlgesteuert, es bildet Antikörper, die sich im Gehirn und Rückenmark anlagern und dort die Nervenfasern schädigen, ehe sie diese im nächsten Schritt komplett zerstören. Als Ursache von Multipler Sklerose stehen unter anderem Krankheitserreger wie beispielsweise Herpesviren oder Chlamydien im Verdacht. Diese Erreger aktivieren die Produktion von Antikörpern, die aufgrund der Ähnlichkeit der Viren und körpereigenen Zellen nicht nur die Krankheitsauslöser, sondern auch das körpereigene Gewebe angreifen.

Umwelt als Risikofaktor für Multiple Sklerose

Laut der Apotheken-Umschau nehmen Wissenschaftler ebenfalls an, dass die Weichen für eine Erkrankung an Multipler Sklerose bereits im Kindesalter gestellt werden. In den ersten Lebensjahren kommt das Immunsystem nämlich mit zahlreichen Krankheitserregern in Kontakt. Je nachdem, in welcher Region oder in welchem Land ein Kind aufwächst, variieren auch die Erreger und damit die Krankheiten, die auftreten können. Forscher vermuten hier, dass bestimmte Infektionen in der frühen Kindheit eine spätere Erkrankung an Multipler Sklerose begünstigen können. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017