Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf >

Bluthochdruck: Zahnfleischwucherungen durch Blutdrucksenker

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bluthochdruck  

Zahnfleischwucherungen durch Blutdrucksenker

23.05.2013, 14:12 Uhr | akl

Bluthochdruck: Zahnfleischwucherungen durch Blutdrucksenker. Blutdrucksenkende Medikamente können zu Zahnfleischwucherungen führen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Blutdrucksenkende Medikamente können zu Zahnfleischwucherungen führen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine der häufigsten Nebenwirkungen von blutdrucksenkenden Medikamenten sei die Wucherung des Zahnfleisches, sagt Privatdozentin Dr. Bettina Dannewitz von der Deutschen Hochdruckliga. Wann die Wucherungen auftreten und bei welchen Medikamenten das Risiko besonders hoch ist.

Diese Medikamente können die Wucherungen auslösen

Unter anderem könnten Zahnfleischwucherungen die Folge von Kalzium-Antagonisten sein, so Dannewitz. Diese Gruppe von Arzneistoffen wird zur Blutdrucksenkung eingenommen. Doch nicht alle Patienten, die damit behandelt werden, müssten mit den Wucherungen des Zahnfleischs (Gingiva) rechnen. Wie häufig Zahnfleischwucherungen auftreten, hänge davon ab, welcher Wirkstoff in den blutdrucksenkenden Mitteln eingesetzt wird.

So seien bei einer Behandlung mit Nifedipin sechs bis 15 Prozent der Patienten von dem Leiden im Mund betroffen. Der Wirkstoff Diltiazem löse bei fünf bis 20 Prozent der Patienten die Veränderungen aus. Bei Verapamil seien es fünf Prozent. Wucherungen im Zusammenhang mit den Wirkstoffen Felodipin, Amlodipin oder Isradipin kämen hingegen nur sehr selten vor.

Erste Symptome nach vier Wochen

Meist treten die Symptome nach ein bis drei Monaten nach Beginn der Einnahme auf. Die Wucherungen bilden sich häufig zuerst in den Zahnzwischenräumen. Typisch sei, dass immer das Zahnfleisch, nicht aber der Mundboden oder die Wangenschleimhaut betroffen sind, erklärt Dannewitz. Die Wucherungen könnten sogar über die Zahnkrone reichen und die Betroffenen beim Sprechen und Essen behindern.

Die Patienten fühlen sich nicht nur aus optischen Gründen unwohl. Es können sich tiefe Zahnfleischtaschen bilden, die das Risiko für Zahnfleischerkrankungen erhöhen und die Wucherungen verstärken können.

Was können Betroffene tun?

Neben den Medikamenten spielen unter anderem auch Alter, Stoffwechsel sowie genetische Faktoren eine Rolle. Haben sich die Zahnfleischwucherungen erst einmal gebildet, müssen die Patienten besonders auf eine gute Mundhygiene achten. Professionelle Zahnreinigungen gehören ebenfalls dazu, damit Ablagerungen entfernt und die Zahnfleischtaschen gereinigt werden. So kann in vielen Fällen ein Rückgang der Schwellung beobachtet werden. In einigen Fällen entscheiden sich Patient und Arzt auch zu einem chirurgischen Eingriff.

Wer nach Einnahme von Medikamenten eine Veränderung im Mundraum bemerkt, sollte dies seinem Arzt mitteilen. Gegebenenfalls kann ein anderes Medikament verabreicht werden. Der Einsatz von Antibiotika sei aufgrund der Nebenwirkungen aber kritisch zu betrachten, warnt Dannewitz.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017