Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf >

Hinter Rückenschmerzen kann ein Herzinfarkt stecken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Herzprobleme  

Hinter Rückenschmerzen kann ein Herzinfarkt stecken

15.08.2013, 12:15 Uhr | hut, dpa

Hinter Rückenschmerzen kann ein Herzinfarkt stecken. Schmerzen in Schultern und Rücken können auf einen Herzinfarkt hinweisen.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schmerzen in Schultern und Rücken können auf einen Herzinfarkt hinweisen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Dumpfe Rückenschmerzen, Müdigkeit und Magenprobleme: Was nach typischen Alltagsleiden klingt, kann tatsächlich ein Herzinfarkt sein. Denn anders als bei Männern äußert sich die Herzattacke bei Frauen eher unspezifisch - mit fatalen Folgen: Jedes Jahr sterben rund 25.000 Frauen an einem Infarkt, weil Betroffene und Ärzte die Symptome verkennen.

Anzeichen bei Frauen oft unspezifisch

Die typischen Symptome eines Herzinfarkts sind Schmerzen im Brustkorb, die auch in Arme und Schulterblätter ausstrahlen können. Diese Anzeichen treten grundsätzlich bei beiden Geschlechtern auf. Bei Männern sind sie jedoch ausgeprägter. Statt starken Schmerzen empfinden Frauen eher ein Druck- oder Engegefühl im Brustbereich. Dieses wird zudem oft von anderen unspezifischen Symptomen überlagert, die Betroffene kaum an einen Herzinfarkt denken lassen: Müdigkeit, Schweißausbrüche, Rückenschmerzen und Übelkeit.

Herzinfarkt bei Frauen oft verkannt

Gerade weil die Symptome so unspezifisch sind, fällt es Ärzten häufig schwer, die richtige Diagnose zu stellen. Nicht selten kommt es vor, dass sie einen Herzinfarkt zunächst als Rücken- oder Magenleiden verkennen. Das verzögert die Behandlung des Herzproblems. Weil auch Frauen dazu neigen, die körperlichen Warnzeichen fehlzudeuten oder zu verdrängen, kommt dann oft jede Hilfe zu spät: Laut der Deutschen Herzstiftung sterben Frauen am ersten Herzinfarkt fast doppelt so häufig wie Männer.

Behandlung mit Medikamenten ist schwierig

Auch nachdem die Diagnose Herzinfarkt gestellt wurde, ist die Behandlung oft schwierig und kompliziert. Zum einen wirken Medikamente bei Frauen anders. Sie leiden stärker unter den Nebenwirkungen von ACE-Hemmern und benötigen eine besondere Dosierung. Diese wird aber auf Medikamentenverpackungen nicht vorgegeben, da es keine geschlechtsspezifische Medikamentenentwicklung gibt. So kommt es vor, dass Frauen Arzneien überdosiert einnehmen. Zum anderen ist die Stent-Therapie bei ihnen weniger erfolgreich.

Gesunder Lebensstil verringert Herzinfarkt-Risiko

Frauen können die Gefahr, an einem Herzinfarkt zu sterben, durch einen gesunden Lebensstil und den Verzicht aufs Rauchen verringern. Neben Tabakkonsum sind Übergewicht und Diabetes die Hauptgründe für einen Herzinfarkt. Zur Vorbeugung spielt daher auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Sie sollte ausgewogen und reich an Obst und Gemüse, sowie magerem Fleisch und Vollkornprodukten sein. Wichtig sind vor allem auch ungesättigte Fettsäuren, die etwa in Fisch und Rapsöl enthalten sind.

Diese Maßnahmen können einem Verschluss der Herzkranzgefäße vorbeugen. Er geht in der Regel einem Infarkt voraus. Der Herzinfarkt ist nach wie vor die häufigste Todesursache in Deutschland.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017