Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Meningitis bei Kindern: Besonders gefährlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Meningitis  

Meningitis bei Kindern: Besonders gefährlich

18.09.2013, 15:12 Uhr | tm (CF)

Eine bakterielle Hirnhautentzündung kann besonders für junge Patienten fatal werden: Zum einen tritt Meningitis bei Kindern deutlich häufiger als bei Erwachsenen auf, zum anderen können insbesondere Säuglinge und Kleinkinder ihre Beschwerden noch nicht konkret äußern.

Warum ist Meningitis bei Kindern so gefährlich?

Eine Meningokokken-Meningitis zählt zu den Krankheiten, die in Deutschland meldepflichtig sind. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lösen Meningokokken etwa 500 Mal pro Jahr eine Hirnhautentzündung aus. Viele Erwachsene tragen die Erreger in Mund und Nase und übertragen sie beim Husten oder Niesen durch winzige Tröpfchen auf andere Menschen, ohne selbst etwas davon zu merken.

Im Gegensatz zu Kindern, Jugendlichen und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem: Bei ihnen durchbrechen die Bakterien die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum viel leichter, gelangen in den Blutkreislauf und lösen so eine Hirnhautentzündung aus. Warum die Erreger bei einigen Menschen derartige Folgen haben, während sie bei anderen keine Beschwerden auslösen, ist bisher nicht bekannt. Im schlimmsten Fall folgt auf eine Hirnhautentzündung eine Blutvergiftung und diese kann tödlich sein. 

Meningitis bei Kindern: Die Symptome

Meningitis bei Kindern ist zunächst schwierig zu diagnostizieren, verläuft dann aber schwer. Die typischen Symptome wie Fieber, Schüttelfrost, Schläfrigkeit, Bauch- oder Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Übelkeit und Erbrechen ähneln den Beschwerden einer Grippe. Spezifischer deutet ein steifer Nacken auf eine Hirnhautentzündung hin, "allerdings tritt die Nackensteife nicht bei jeder Infektion auf, insbesondere bei sehr jungen Patienten kann sie fehlen", warnt Kinderärztin Ursel Lindlbauer laut einem entsprechenden Bericht der "Rheinischen Post". Bei Kleinkindern ist lediglich ein Hervorwölben der Fontanelle, der weichen Stelle oben auf dem Schädel, zu erkennen.

Ein äußerst ernst zu nehmendes Warnzeichen sind punktförmige, kleine Blutungen in der Haut, die auch dann nicht ausbleichen, wenn Sie ein durchsichtiges Trinkglas darauf drücken und wieder entfernen. Dies deutet auf eine Blutervergiftung in Folge einer Hirnhautentzündung hin. Generell äußert sich Meningitis bei Kindern aber in den meisten Fällen unspezifisch. Durch eine Untersuchung der Gehirnflüssigkeit und einen Bluttest können Mediziner Meningitis bei Kindern zweifelsfrei diagnostizieren.

Hirnhautentzündung durch Meningokokken behandeln

Bei einer Meningokokken-Infektion ist eine schnelle Therapie zwingend notwendig. Ärzte behandeln eine bakterielle Meningitis bei Kindern wie auch bei Erwachsenen mit Antibiotika, gegebenenfalls auch mit Kortison. Je nach Art des Erregers müssen Patienten die Medikamente sieben bis 14 Tage lang konsequent einnehmen. Lindlbauer, Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI, rät Eltern dazu, ihre Kinder vorbeugend gegen Meningokokken vom Serotyp C impfen zu lassen. Zwar sind diese nur für etwa ein Fünftel bis ein Viertel der Meningokokken-Infektionen verantwortlich, dennoch reduziere sich immerhin das Risiko, durch diese Bakterien an einer Hirnhautentzündung zu erkranken. Gegen den häufigsten Erreger, Meningokokken des Typs B, gibt es bisher noch keinen Impfstoff. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017