Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Agoraphobie-Therapie: Die Platzangst besiegen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Behandlungsmöglichkeiten  

Agoraphobie-Therapie: Die Platzangst besiegen

06.08.2014, 16:06 Uhr | rk (CF)

Eine Agoraphobie-Therapie sollte möglichst umgehend nach Erkennen der Krankheit beginnen. Je früher die Platzangst behandelt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Welche Möglichkeiten es zur Behandlung der Angststörung gibt, erfahren Sie hier.

Konfrontation als Agoraphobie-Therapie

Da die Platzangst nicht von selbst wieder verschwindet, kann nur eine Agoraphobie-Therapie Betroffenen helfen, ihr Leben nicht von der Krankheit bestimmen zu lassen. Häufig wird Agoraphobie durch eine Konfrontationstherapie behandelt. Dabei wird der Betroffene entweder in langsam steigenden Dosen mit dem Stressfaktor konfrontiert oder aber direkt damit überschüttet.

Diese sogenannte Reizüberflutung muss unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Sie wird häufig bei Patienten eingesetzt, die vor der Erkrankung eigentlich eher mutig waren. Die Reizüberflutung soll dem Patienten verdeutlichen, dass er keine Angst vor den betreffenden Situationen haben muss. Dieses Ziel wird auch bei der schrittweisen Agoraphobie-Therapie verfolgt. Bei den ersten, noch relativ einfachen Konfrontationen lernt der Betroffene, dass die angstauslösenden Faktoren nicht so schlimm wie erwartet sind und seine Angst eigentlich nicht begründet ist. Die Stressfaktoren werden so lange erhöht, bis die Angst besiegt ist.

Verhaltenstherapie gegen Platzangst

Während bei der Agoraphie-Therapie durch Konfontration die Ursachen der Erkankung nur wenig berücksichtig werden, geht die Verhaltenstherapie einen anderen Weg. Bei dieser Form der Agoraphobie-Therapie geht es darum, dem Betroffen zu verdeutlichen, wie seine Angststörung enstanden ist. Dazu versucht der Therapeut dem Betroffenen aufzuzeigen, welche Denkmuster zu seiner Angst geführt haben. Nach der Analyse folgt das Durchbrechen dieser Denkweisen.

Zudem lernen Betroffene Entspannungstechniken, die ihnen bei der Konfrontation mit den Stressfaktoren helfen sollen. Die Konfrontation findet bei der verhaltenstherapeutischen Behandlung zunächst nur in der Vorstellung des Patienten statt. Die Reize werden auch hier schrittweise erhöht. Später wird auch bei dieser Form der Agoraphobie-Therapie die Konfrontation in der Realität umgesetzt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017