Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten >

HPV: Symptome der sexuell übertragbaren Virusinfektion

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Risiko der bösartigen Krankheiten  

HPV: Symptome der sexuell übertragbaren Virusinfektion

30.09.2014, 14:01 Uhr | tl (CF)

Als HPV-Symptome können vor allem Feigwarzen auftreten. Allerdings geht HPV nicht immer mit auffallenden Symptomen einher. Mögliche, durch die Virusinfektion entstandene Warzen bleiben meist klein und unbemerkt. Es können aber auch bösartige Krankheiten wie etwa Gebärmutterhalskrebs durch die Viren entstehen.

Feigwarzen: Typische HPV-Symptome

Feigwarzen, die durch sogenannte Niedrigrisiko-Viren übertragen werden, sind typische HPV-Symptome. Bei den Warzen handelt es sich um kleine, oft stecknadelkopfgroße und spitze Gebilde, die sich an verschiedenen Körperstellen ansiedeln können. Betroffen sein können Scheide, Po, Penis (Vorhaut, Schaft, Eichel) sowie kleine Wunden im Genitalbereich.

Außerdem kann der Kopf- und Halsbereich von Warzenbildungen betroffen sein, die auf eine HPV-Infektion zurückzuführen sind. Selten, aber möglich, sind Feigwarzen auch im Mund- und Rachenraum. Die Warzen treten einzeln oder gehäuft auf. Es können auch größere Hautveränderungen entstehen. Feigwarzen verursachen keine Schmerzen, führen jedoch oft zu juckenden Entzündungen der umliegenden Haut.

Hochrisiko-Typ kann Gebärmutterhalskrebs verursachen

Wenn eine HPV-Infektion hingegen von Viren des Hochrisiko-Typs verursacht wird, bleiben die HPV-Symptome in der Regel unbemerkt. Eine Virusinfektion mit Hochrisiko-Typen kann zu Krebs, insbesondere zu Gebärmutterhalskrebs, führen. Die risikoreichen Viren nisten sich mitunter monate- oder jahrelang in Körperzellen ein und verändern diese mit der Zeit (Dyspasien und Neoplasien).

Diese Gewebeveränderungen können zu Gebärmutterhalskrebs führen, was bereits medizinisch nachgewiesen wurde. Verschiedene Virus-Untergruppen stehen in Verdacht, Anteil an der Entwicklung bösartiger Erkrankungen wie Scheiden-, Penis- oder Analkrebs zu haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Strafft effektiv: die NIVEA Q10 formende Leggings
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Seabreeze: Entfaltungsmög- lichkeiten für Detailverliebte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018