Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Keuchhusten-Impfung: Sinnvoll oder nicht?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schutz vor Pertussis  

Keuchhusten-Impfung: Sinnvoll oder nicht?

23.12.2014, 13:39 Uhr | uc (CF)

Die Keuchhusten-Impfung hatte lange einen schlechten Ruf. Mittlerweile empfehlen Fachleute aber die sogenannte Vakzination und eine rechtzeitige Auffrischung – auch für Jugendliche und Erwachsene. Erfahren Sie hier mehr über den Schutz vor der Pertussis.

Eine Keuchhusten-Impfung senkt das Verbreitungsrisiko

Die Pertussis ist eine äußerst langwierige Erkrankung. Andreas Hellmann, Lungenfacharzt vom Bundesverband der Pneumologen (BdP), führt dazu im offiziellen Hauptstadtportal „berlin.de“ aus: „Man nennt ihn auch 100-Tage-Husten, er kann aber bis zu einem halben Jahr anhalten.“ Einen effektiven Schutz vor der Infektionskrankheit bietet nur eine entsprechende Vakzination. Mit der Keuchhusten-Impfung senke sich nicht nur die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung der geimpften Patienten, gleichzeitig werde die Verbreitung eingedämmt, ergänzt Hellmann.

Eine Imfpung erfolgt nach ärztlicher Empfehlung normalerweise in mehreren Schritten bereits ab dem Kleinkindalter. Im Alter von zwei bis vier Monaten erhalten Kinder die ersten drei Impfungen. Mit elf bis vierzehn Monaten erfolgt die vierte Impfung. Mit fünf bis sechs Jahren und im Alter von neun bis siebzehn Jahren bekommen Kinder jeweils noch einmal eine auffrischende Impfung.

Dennoch verspricht auch eine Keuchhusten-Impfung keinen hundertprozentigen Schutz vor der Krankheit. Die Immunität besteht nur einige Jahre, weswegen sowohl Menschen, die bereits an Keuchhusten erkrankt waren als auch geimpfte Personen sich wieder anstecken können.

Schlechter Ruf der Keuchhusten-Impfung

Bis 1974 war die Keuchhusten-Impfung in Deutschland Pflicht. Der Schutz gegen die Pertussis war aber teilweise nicht so gut verträglich wie andere Vakzinationen. „Es kam oft zu Impffieber, und es gab den Verdacht, dass neurologische Schäden auftreten können, obwohl das nie bewiesen werden konnte“, erklärt Epidemiologin Wiebke Hellenbrand auf „berlin.de“. In der Folge wurde die Impfempfehlung in Westdeutschland zurückgezogen. Die Stoffe, die heute gegen die Pertussis zum Einsatz kommen, sind allerdings besser verträglich.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fern- sehen & 120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017