Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Nasenbluten: 5 mögliche Ursachen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Epistaxis  

Nasenbluten: 5 mögliche Ursachen

03.09.2015, 09:43 Uhr | om (CF)

Nasenbluten: 5 mögliche Ursachen. Durch sehr häufiges und kräftiges Naseputzen bei einer Erkältung können Gefäße in der Nasenschleimhaut verletzt werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Durch sehr häufiges und kräftiges Naseputzen bei einer Erkältung können Gefäße in der Nasenschleimhaut verletzt werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Leiden Sie unter gelegentlichem oder regelmäßigem Nasenbluten? Im Folgenden finden Sie einige Anhaltspunkte zu möglichen Gründen für die sogenannte Epistaxis. Wenn Sie sich fragen, was Sie tun können: Wichtig ist, dass Sie zur Sicherheit immer zusätzlich einen HNO-Arzt konsultieren sollten, um die Ursachen abzuklären.

1. Erkältung

Nasenbluten kann einfach so in Verbindung mit einer Erkältung auftreten. Durch sehr häufiges sowie kräftiges Naseputzen können die Gefäße in der Nasenschleimhaut verletzt werden – die Folge kann austretendes Blut sein. Auch ist die Schleimhaut während einer Erkältung meist sehr trocken und somit gereizt und vorgeschädigt. Diese Voraussetzungen begünstigen eine Epistaxis ebenfalls.

2. Medikamente

Bei verschiedenen Erkrankungen, beispielsweise im Bereich des Herzens oder der Gefäße, kommen Blut verdünnende Medikamente zum Einsatz. Diese sollen gefährliche Blutgerinnsel im Körper verhindern. Jedoch können sie unter Umständen auch zu Nasenbluten führen – laut der "Apotheken Umschau" beispielsweise bei falscher Dosierung, oder wenn zusätzlich eingenommene Medikamente die Blutverdünnung weiter verstärken.

Auch Nasensprays, die eine abschwellende Wirkung auf die Nasenschleimhaut ausüben, können Blutungen gegebenenfalls begünstigen. Bei regelmäßiger Anwendung besteht die Gefahr einer dauerhaften Schädigung der Nasenschleimhaut, wodurch wiederum das Risiko der Epistaxis steigt.

3. Bluthochdruck

Epistaxis kann unter Umständen ein Hinweis auf einen bisher nicht erkannten und entsprechend nicht behandelten Bluthochdruck sein. Neben Kopfschmerzen und Schwindel gehört Nasenbluten zu den gängigen Symptomen einer Hypertonie.

4. Erkrankungen im Nasenbereich

Verschiedene Erkrankungen im Bereich der Nase können sich ebenfalls durch eine Epistaxis äußern. Nasenpolypen sowie eine Entzündung der Nasennebenhöhlen sind hier zwei recht gängige Beispiele. Doch auch Nasensteine sowie ein Tumor im Bereich der Nase kann dem Gesundheitsportal "Onmeda" zufolge Nasenbluten hervorrufen.

5. Verletzungen in der Nase

Verletzungen im Bereich der Nase sind gerade bei Kindern ein häufiger Grund für eine Epistaxis. Häufiges Nasebohren ist hier eine besonders verbreitete Ursache, aber auch zu heftiges Schnauben beim Naseputzen kann ein Grund sein. Kinder verletzen die Schleimhaut zudem oftmals beim Toben, durch Schläge oder Stöße auf die Nase. Teilweise können auch Gegenstände in die Nase geraten, ob absichtlich oder versehentlich.

Wenn Kleinkinder nachts bluten, sind Eltern häufig erschrocken und konsultieren einen Arzt. Wenn das Nasenbluten häufiger vorkommt, ist es richtig, eine ärztliche Untersuchung und gegebenenfalls eine Behandlung durchzuführen. Andernfalls sollte man sich keine Sorgen machen, denn Nasenbluten ist in der Wachstumsphase bei Kindern ganz normal und nicht die Ursache einer ernsthafteren Krankheit.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017