Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herpes >

Lippenherpes beim Baby: Wie gefährlich ist Herpes fürs Kind?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lippenherpes beim Baby  

Wie gefährlich ist Herpes für Neugeborene?

03.11.2017, 09:46 Uhr | tl (CF)

Lippenherpes beim Baby: Wie gefährlich ist Herpes fürs Kind?. Wenn Sie an Lippenherpes leiden, sollten Sie Ihr Baby keinesfalls küssen! (Quelle: imago/BE&W)

Wenn Sie an Lippenherpes leiden, sollten Sie Ihr Baby keinesfalls küssen! (Quelle: BE&W/imago)

Wenn sich am zarten Mund Ihres Neugeborenen rote Fieberbläschen zeigen, ist die Sorge groß. Eine Infektion mit Lippenherpes beim Baby kann gefährlich sein, da es noch keinen ausreichenden Schutz gegen die Viren aufbauen konnte. Wie Sie Ihr Kind am besten schützen können.

Herpes: Eltern übertragen das Virus auf ihr Kind

Während der Schwangerschaft und auch nach der Geburt ist Ihr Baby zunächst über die sogenannte Leih-Immunität geschützt. Besitzt die Mutter Antikörper gegen den Herpes-Simplex-Virus, werden diese auf das Kind übertragen. Dieser Schutz sinkt allerdings während der ersten Lebensmonate des Kindes. Leiden Mutter oder Vater an Lippenherpes, kann sich die Infektion dann im Nu auf das Baby übertragen. Dafür reicht oft schon ein liebevoller Kuss. Über den Speichel gelangen die infektiösen Herpesviren in die Mundschleimhäute oder auch ins Auge des Babys. Die Ansteckungsgefahr ist dabei so groß, dass schon 80 Prozent aller zweijährigen Kinder Antikörper gebildet, sich also bereits infiziert, haben. 

Ansteckung nach der Geburt: Folgen einer Infektion

Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen der Infektion und den ersten Symptomen, beträgt in der Regel zwischen zwei und 12 Tagen. Typische Herpes-Symptome, wie Fieberbläschen, bekommen Kinder meist erst ab dem fünften oder sechsten Lebensjahr. Da das Immunsystem noch schwach ist, kann Lippenherpes beim Baby größere Ausmaße annehmen als bei Erwachsenen. Ihr Baby kann dann an Halsentzündungen, Mundfäule und Hautinfektionen leiden. Breitet sich Herpes labialis über die Blutbahn aus, können innere Organe wie Nieren, Leber und sogar das Gehirn betroffen sein. Besonders gefährlich kann eine Herpes-Infektion in den ersten sechs Lebenswochen werden. Ein Besuch beim Arzt ist daher dringend notwendig.

Wurde der Virus von den Lippen auf die Augen des Babys übertragen, kann sich Augenherpes entwickeln, das im schlimmsten Fall zur Schädigung der Hornhaut führen kann. Als eine Art Windschutzscheibe des Auges ist die Hornhaut eigentlich dafür zuständig, das Innere des Auges zu schützen. Wird sie zerstört, droht die Erblindung. Ein typisches Zeichen für Augenherpes sind Bläschen am Lidrand. Beobachten Eltern so etwas bei ihren Kindern, müssen sie sofort zum Augenarzt gehen. Behandelt wird die Infektion normalerweise mit Aciclovir-Tabletten oder -salbe sowie cortisonhaltiger Salbe oder Tropfen. 

Vorbeugung: So schützen Sie Ihr Kind vor einer Ansteckung

Um diese schwerwiegenden Verläufe, die auch tödlich enden können, zu vermeiden, sollten Eltern mit akutem Lippenherpes unbedingt einen Mundschutz im Umgang mit ihrem Baby tragen, sich regelmäßig die Hände waschen und desinfizieren. Auch sollte das Kind in dieser Zeit keinesfalls geküsst werden. Ebenso darf das Kind nicht mit bestimmten Gegenständen in Berührung kommen, die der Erkrankte regelmäßig benutzt, wie zum Beispiel Handtücher, Zahnbürste oder Kosmetikprodukte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017