Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Schwitzen >

Was Sie essen sollten, um weniger zu schwitzen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ingwer echter Geheimtipp  

Was Sie essen sollten, um weniger zu schwitzen

25.04.2017, 11:02 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel, t-online.de

Was Sie essen sollten, um weniger zu schwitzen. Bei Hitze ist es wichtig, zu schwitzen – auch wenn es vielen peinlich ist. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Koldunov)

Bei Hitze ist es wichtig, zu schwitzen – auch wenn es vielen peinlich ist (Quelle: Koldunov/Thinkstock by Getty-Images)

Es ist den meisten peinlich: Schwitzen unter den Achseln. Die Gründe für die unangenehme Schweißbildung sind vielfältig. Hohe Temperaturen und Stress zählen ebenso zu den Auslösern wie die Hormonsituation im Körper und die genetische Veranlagung. Dann braucht es nicht nur ein gutes Deo. Auch über die Ernährung lässt sich die Schweißbildung beeinflussen. 

Um Schwitzattacken erfolgreich zu lindern, ist es wichtig herauszufinden, was der Auslöser ist, wie Diplom- Ökotrophologin Brigitte Neumann weiß. Sind Stress und Anspannung die Ursache oder hohe Temperaturen, gibt es einige Ernährungstipps, die helfen können. „Bei Stress und Anspannung helfen Gewürze, Kräuter und Lebensmittel, die entspannen. Sind hingegen hohe Temperaturen schuld, können kühlende Lebensmittel helfen“, erklärt die Ernährungsexpertin.

Salbei hemmt die Schweiß- und Geruchsbildung

So sind Salbei-, Pfefferminz- und Melissentee für heiße Tage eine gute Wahl. „Salbei hat eine adstringierende und desinfizierende Wirkung. Das heißt er hemmt sowohl die Schweißbildung als auch das Wachstum von geruchsfördernden Bakterien“, erklärt Neumann. Unangenehmem Geruch kann so vorgebeugt werden.

Pfefferminztee kühlt den Körper

Pfefferminztee und Melissentee hingegen wirken angenehm kühlend. Allerdings ist die Pfefferminze laut der Expertin effektiver als die Melisse. „Das Minzöl ist eines der am meisten kühlenden ätherischen Öle. Sobald man es auf die Haut gibt, spürt man den Effekt. Und genauso wirkt Minze auch von innen.“ 

Ingwer ist ein echter Geheimtipp bei Stressschweiß 

Ein echter Geheimtipp für Stressschwitzer ist laut Neumann übrigens Ingwer. Er entspanne und wärme angenehm von innen – ohne dabei schweißtreibend zu sein. Im Gegenteil: „Ingwer hemmt das Schwitzen. Denn wärmend heißt nicht automatisch schweißfördernd, sondern kann sogar für weniger Schweißfluss bei Angst- beziehungsweise Anspannungsschweiß sorgen“, so Neumann.

Ähnlich ist es bei Zimt. Er wärmt und entspannt, treibt die Schweißproduktion aber nicht an. Ebenfalls entspannend wirken zudem die Gewürze Fenchel, Kardamom, Koriander, Kurkuma, Safran und Kreuzkümmel.

Joghurt kühlt den Körper

Besonders wirkungsvoll sei Kreuzkümmel in Kombination mit Joghurt und etwas Minze. „Joghurt und gesäuerte Milchprodukte zählen zu den kühlenden Lebensmitteln. Eine Portion Joghurt kann durchaus helfen, besser mit der Hitze und dem Schwitzen klar zu kommen. Kommt da noch die kühlende Wirkung der Minze hinzu und der entspannende Effekt des Kreuzkümmels, hat man eine gute Mischung“, erklärt die Ökotrophologin. Auch Blattsalate mit Vinaigrette kühlen und können hitzebedingten Schweiß reduzieren.

Zitronenwasser für heiße Tage

Ein idealer Durstlöscher an heißen Tagen ist übrigens Zitronenwasser. Nicht nur, dass regelmäßiges Trinken die Flüssigkeitsspeicher wieder füllt und den Körper vor Überhitzung schützt. „Zitronen liefern kühlende Zitronensäure und versorgen den Körper zudem mit Mineralstoffen, die durch das Schwitzen verloren gehen“, sagt Neumann. Darunter beispielsweise Kalium, Magnesium und Kalcium.

Und noch einen Vorteil hat eine reichliche Flüssigkeitszufuhr: Der ausgeschiedene Schweiß ist weniger konzentriert und riecht weniger streng – was der Fall sein kann, wenn man etwa Zwiebeln, Knoblauch oder andere intensive Gewürze gegessen hat. Doch auch wenn es Lebensmittel gibt, die den Körper kühlen und entspannen und so das Schwitzen reduzieren können: Zum Feind sollte der eigene Schweiß nicht werden. „Schwitzen hat eine sehr wesentliche Funktion. Auch er kühlt den Körper und schützt ihn vor Überhitzung“, sagt Neumann. Deshalb ist es durchaus wichtig, bei Hitze zu schwitzen – auch wenn es vielen peinlich ist.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom entdecken
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017