Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Antibabypille Diane 35 wegen Risiko in Frankreich verboten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Umstrittene Bayer-Pille in Frankreich verboten

28.01.2013, 09:34 Uhr | AFP, dpa-AFX

Antibabypille Diane 35 wegen Risiko in Frankreich verboten. Antibabypille: Vorwürfe gegen Diane 35. (Quelle: Hersteller)

Antibabypille: Vorwürfe gegen Diane 35. (Quelle: Hersteller)

Das oft als Antibabypille verschriebene Akne-Medikament "Diane-35" von Bayer wird in Frankreich wegen möglicher tödlicher Nebenwirkungen verboten. Das Präparat sowie Nachahmermittel dürften nur noch in einer Übergangszeit von drei Monaten vertrieben werden, kündigte die Arzneimittelaufsichtsbehörde ANSM in Paris an. Das Medikament soll in Frankreich für den Tod von vier Frauen verantwortlich sein. Die Betroffenen waren seit der Zulassung des Mittels im Jahr 1987 an den Folgen von Venenthrombosen gestorben.

Medikament auch in Deutschland erhältlich

Die Onlineausgabe der französischen Zeitung "Le Figaro" hatte berichtet, sieben Todesfälle stünden im Zusammenhang mit der Einnahme von "Diane-35" oder davon abgeleiteten Generika. Vier Fälle seien dem Medikament eindeutig zuzuschreiben. Den anderen drei von "Le Figaro" genannten Todesfällen lägen andere Leiden der Betroffenen zugrunde, "Diane-35" könne dafür anscheinend nicht verantwortlich gemacht werden. Die ANSM stützt sich nach eigenen Angaben auf Aussagen von Ärzten seit 1987. "Diane-35" ist auch in Deutschland erhältlich.

Bei Thrombosen handelt es sich um Blutgerinnsel, die nicht zwangsläufig gefährlich sind. Sie können aber Lungenembolien und Schlaganfälle auslösen oder im Gehirn auftreten.

Bayer: Thrombose-Risiko ist bekannt

In Frankreich ist "Diane-35" seit 1987 als Akne-Mittel zugelassen. Weil das Medikament wegen der enthaltenen Hormone eine verhütende Wirkung hat, wird es aber auch als Anti-Baby-Pille genommen. In einer Stellungnahme schrieb Bayer: "Das Risiko für eine arterielle und venöse Thrombosenembolie ist ein bekannter und in der Packungsbeilage klar gekennzeichneter Effekt." Außerdem dürfe laut Bayer "Diane-35" nur zur Behandlung von Akne und nur unter Berücksichtigung der Gebrauchshinweise verschrieben werden. Bayer zufolge wird "Diane-35" als Mittel zur Empfängnisverhütung in Frankreich nicht empfohlen. In den 116 Ländern, in denen das Medikament auf den Markt gebracht worden sei, habe es keinerlei nachträgliches Verbot gegeben.

Verschreibung in Deutschland strenger geregelt

In Deutschland werde die Verschreibung von "Diane-35"-Pillen "sehr restriktiv" gehandhabt, sagte ein Sprecher des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn. Es gebe "ganz klare Einschränkungen". "Die Verschreibung von Diane 35 ausschließlich zur Verhütung ist in Deutschland nicht mehr möglich", sagte er. Das Medikament solle in erster Linie Frauen mit ausgeprägter Akne verschrieben werden und nicht vorrangig oder gar ausschließlich zur Verhütung. Dies stehe so in den Fachinformationen für Ärzte.

Andere Bayer-Pille machte bereits Schlagzeilen

In Frankreich stehen derzeit auch Anti-Baby-Pillen der dritten und vierten Generation wegen ihres erhöhten Thrombose-Risikos in der Kritik. Im Dezember hatte eine junge Frau, die seit einem Schlaganfall schwer behindert ist, in Frankreich Klage gegen Bayer wegen der Vermarktung der Anti-Baby-Pille Méliane eingereicht. Seither wurden 14 weitere Klagen wegen Pillen der dritten und vierten Generation eingereicht, von denen mindestens eine Diane 35 betrifft.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Meistgesuchte Themen A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017