Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC > Navigation >

ADAC warnt vor Navigationsgeräten mit großem Display

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ADAC warnt vor Riesen-Navis

22.11.2011, 17:33 Uhr | t-online.de, t-online.de

ADAC warnt vor Navigationsgeräten mit großem Display. Übergroße Navis behindern die Sicht (Quelle: imago)

Übergroße Navis behindern die Sicht (Quelle: imago)

Der ADAC warnt vor Navigationsgeräten mit übergroßen Displays. Die digitalen Routenweiser könnten die Sicht so stark verdecken, dass andere Verkehrsteilnehmer zu spät gesehen werden – vergleichbar mit dem toten Winkel im Rückspiegel. Das war allerdings nicht der einzige Mangel, den der ADAC beim Test der großen Navigationsgeräte aufdeckten.

Navis mit 7-Zoll-Bildschirm seien bei der Routenführung nicht übersichtlicher als Geräte mit einem Display mit 5 Zoll, zudem verdeckten sie bei falscher Positionierung die Sicht und sollten daher nur bei einer großen und tiefen Windschutzscheibe benutzt werden. Dort sollen die Navigationsgeräte besser an der linken Seite neben der A-Säule angebracht werden, nicht in der Mitte der Frontscheibe. Von der Nutzung eines iPads als Navi rät der ADAC ab.

Handhabung oft schlecht

Neben Handhabung und Navigation testete der ADAC die Verkehrsinformationen, Vielseitigkeit, Routenberechnung und den Lieferumfang von neun Navigationsgeräten in der oberen Preisklasse. Insgesamt vier Modelle erreichten das Urteil "gut", zwei dagegen nur ein "ausreichend". Die Bestnote "sehr gut" bekam keines der getesteten Systeme. Navigieren konnten zwar alle, bei Handhabung und Montage fielen hingegen die Modelle von Medion und NavGear laut dem Testbericht des ADAC durch, die Anbringung endet im Kabelgewirr. TomTom, Becker und Falk punkteten mit einer "aktiven Halterung" mit direkt angebrachtem Kabel.

Veraltetes Kartenmaterial

Durchweg unzufrieden waren die Tester mit den Informationen über das Alter des Kartenmaterials. Bei keinem Anbieter sei der Kartenstand auf der Packung vermerkt, bei NavGear war der Datenbestand bereits zum Kaufzeitpunkt veraltet. Eine Aktualisierung des Kartenbestands sei mit Aufwand und häufig auch mit Kosten verbunden. Die Mindestvoraussetzung sei, das das Gerät wenigstens beim Kauf mit aktuellen Karten bestückt sei.

Ebenfalls große Unterschiede gebe es auch bei der Satellitensuche. Bei Garmin, Mio, Navigon und TomTom dauerte es nur wenige Sekunden bis zum Beginn der Routenführung. Die Navigationsgeräte von a-rival und NavGear brauchten dagegen fast eine Minute – das ist zuviel, so der ADAC. Den ausführlichen Test können Sie beim ADAC nachlesen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal