Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Vorsicht vor WhatsApp: So leicht lässt sich das Konto klauen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WhatsApp erneut unsicher

25.12.2012, 10:47 Uhr

Vorsicht vor WhatsApp: So leicht lässt sich das Konto klauen. WhatsApp unsicher (Quelle: WhatsApp Inc./t-online)

Der beliebte Dienst WhatsApp macht Identitätsdieben leichtes Spiel. (Quelle: WhatsApp Inc./t-online)

Die aktuelle Version der Kurznachrichten-App WhatsApp macht Identitätsdieben erneut leichtes Spiel. Wie Heise Security berichtet, lassen sich fremde WhatsApp-Konten mit einem einfachen Trick kapern. Angreifer können so unter fremden Namen Nachrichten senden. Ein Patch für die Sicherheitslücke steht derzeit nicht in Aussicht.

In den vergangenen Monaten machte der beliebte Kurznachrichtendienst WhatsApp wiederholt durch mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen Schlagzeilen. Die aktuelle WhatsApp-Version 2.8.7326 schien durch ein Update vor Konto-Diebstahl sicher zu sein. Ein Test von Heise Security zeigte jedoch das Gegenteil. Um ein fremdes WhatsApp-Konto zu kapern, genügt die Handynummer des Opfer und die Seriennummer des Smartphones (IMEI). Diese Information ist mitunter sehr einfach zu beschaffen: Bei einigen Smartphones ist die IMEI auf der Rückseite aufgedruckt oder kann via Tastenkombination oder App ausgelesen werden. Mit diesen Daten lässt sich das Passwort eines fremden WhatsApp-Nutzers leicht knacken. Wie Heise berichtet, sendete ein Leser ein entsprechendes Skript ein, das diese Aufgabe übernimmt.

Sicherheitsrisiko auch auf iOS-Geräten

Die Sicherheitslücke in WhatsApp wurde bisher nur für die Android-Version von WhatsApp 2.8.7326 bestätigt. Es sei jedoch anzunehmen, dass WhatsApp auf anderen Smartphone-Betriebssystemen ebenso verwundbar sei, meint Heise. In einem Test mit einer neuen Vorversion für Apples iOS habe der Identitätsdiebstahl zumindest funktioniert.

WhatsApp-Hersteller reagiert nicht

Laut Heise wurden die WhatsApp-Hersteller bereits über die Sicherheitslücke informiert. Auf ein Angebot alle Informationen aus den Tests und das Passwort-Skript bereitzustellen, habe bisher allerdings keine Reaktion gegeben. Da die WhatsApp-Hersteller in der Vergangenheit zwischen der Entdeckung einer Schwachstelle und einem entsprechenden Sicherheits-Update mehrere Monate verstreichen ließen, ist ein schneller Fix des aktuellen Fehlers unwahrscheinlich.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video



Anzeige
shopping-portal