Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Taschenlampen-App führt Android-Nutzer hinters Licht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schnüffel-Programm  

Taschenlampen-App führt Nutzer hinters Licht

06.12.2013, 16:53 Uhr | t-online, dpa

Taschenlampen-App führt Android-Nutzer hinters Licht. Taschenlampen-App: Brightest Flashlight (Quelle: Hersteller)

Die US-Handelsbehörden wirft der Taschenlampen-App Brightest Flashlight vorsätzliche Täuschung vor. (Quelle: Hersteller)

Eine Taschenlampen-App für Android-Smartphones hat unerlaubt Nutzerdaten gesammelt und an Werbenetzwerke verkauft. Die App wurde zwischen 50 und 100 Millionen Mal aus Googles App-Store heruntergeladen, wie die dortige Statistik zeigt. Der App-Hersteller kam mit einem blauen Auge davon.

Die US-Handelsbehörde FTC gab am Donnerstag bekannt, dass Goldenshores Technologies, der amerikanische Hersteller der App Brightest Flashlight, vorsätzlich Android-Anwender hinters Licht geführt habe. In Googles deutschem App-Store wird die App als Brightest Taschenlampe geführt.

Android-Taschenlampe täuscht Nutzer

Die App habe Nutzer nicht darüber informiert, dass ihr Aufenthaltsort und die Identifikationsnummer ihrer Geräte an Dritte weitergegeben wurden. In der Datenschutzerklärung hieß es lediglich, dass Unternehmen würde die gesammelten Daten nutzen.

Tatsächlich verkaufte Goldenshores Technologies die Nutzerdaten aber an Werbetreibende. Mithilfe dieser Informationen hätten auch einzelne Nutzer identifiziert werden können.

Geheuchelter Datenschutz

Nach dem Herunterladen der Anwendung hätten Handynutzer die Möglichkeit gehabt, einer Datenübertragung zuzustimmen oder sie abzulehnen. Allerdings wurden bereits Daten übertragen, bevor die Nutzer eingewilligt hatten.

FTC droht App-Hersteller mit Bußgeld

Der App-Entwickler muss nun alle persönlichen Daten löschen, die über die Taschenlampen-App gesammelt wurden. Zudem muss die Firma künftig darüber aufklären, wer die gesammelten Daten nutzt und vorher die Zustimmung aller Anwender einholen.

Für jeden zukünftigen Verstoß mahnte die FTC ein Bußgeld von bis zu 16.000 US-Dollar an (etwa 11.700 Euro).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal