Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Kostenlose Navi-Apps: Wie gut navigieren Gratis-Anwendungen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Navigation per Smartphone  

Das taugen Gratis-Karten als Navi-Ersatz

27.12.2013, 11:58 Uhr | dpa-tmn

Kostenlose Navi-Apps: Wie gut navigieren Gratis-Anwendungen?. Kostenlose Karten-App auf dem iPhone (Quelle: dpa)

Können kostenlose Karten-Apps das Navi ersetzen? (Quelle: dpa)

"Saugnapf-Navis" verschwinden zunehmend von den Windschutzscheiben vieler Autos. Ihre Aufgabe übernehmen Smartphones mit entsprechenden Apps. Neben kostenpflichtigen Navi-Anwendungen gibt es auch kostenlose Karten-Apps. Doch können diese Gratis-Lösungen eine echte Navigationssoftware ersetzen?

Viele Autofahrer haben längst ein Smartphone, mit dem sich – die passende App vorausgesetzt – die Navigation im Auto bequem erledigen lässt. "Wenn man es rein technisch sieht, ist das Smartphone die bessere Lösung. Es hat eine leistungsfähigere Hardware und meist auch ein besseres Display", sagt Axel Kossel von der Computerfachzeitschrift c't. "Ein einfaches Navigationsgerät hat gegen ein Smartphone keine Chance."

Auf Geräten mit dem Betriebssystem Android ist meist Google Maps vorinstalliert. "Die Routenberechnung und Sprachausgabe sind recht gut. Google hat auch ein durchaus beachtliches Verkehrsinfosystem", sagt Kossel. In einem Test der Stiftung Warentest erhielt das Programm die Note "gut".

Apples App Karten ist nur befriedigend

Weniger gut kommt Apples Karten-App mit Navigationsfunktion weg. Die Karten genannte App zeige nur kleine Ausschnitte, monierten die Prüfer. Auf Autobahnen seien es nur die folgenden rund 500 Meter.

So lasse sich das nächste Manöver kaum vorhersehen. Das Urteil der Stiftung Warentest: "befriedigend". Google Maps führe zudem zuverlässiger ans Ziel.

Karten stehen nicht offline zur Verfügung

Ein natürlicher Nachteil beider Apps liegt darin, dass die Karten nicht auf dem Speicherchip der Smartphones liegen. Beim Berechnen der Route und beim Navigieren greifen die Programm die neusten Karten über das Internet ab.

Das Datenvolumen des Mobilfunkvertrags kann sich dadurch schnell erschöpfen. Ein Vorteil der internetbasierten Navi-Apps ist indes die hohe Aktualität des Kartenmaterials.

Google 
So nutzen Sie das neue Google Maps

Die neue Funktionen des Google-Kartendienstes nutzen. zum Video

Kostenlos dank Werbung

Neben den beiden vorinstallierten Karten-Apps der Technologieriesen gibt es noch eine Reihe weiterer Apps, die über eine Werbefinanzierung kostenlos sind oder deren Preis vernachlässigbar ist. Dazu gehören Skobbler, NavFree und Navigator von Mapfactor.

Sie arbeiten mit dem kostenlosen Kartenmaterial von Open Street Map (OSM), bei dem die Nutzergemeinde geografische Daten selbst zusammenträgt – was Vor- und Nachteile hat.

Wichtige Navigationsfunktionen fehlen

Die Stiftung Warentest gab allen drei Apps die Note "befriedigend". Problematisch: Sie lesen keine Straßennamen aus und haben keinen Spurassistenten. An unübersichtlichen Abzweigungen nimmt der Fahrer damit leicht die falsche Ausfahrt.

Trotzdem sind die OSM-Karten laut Axel Kossel oft sogar besser, weil aktueller als teure Karten – schließlich werden sie von einer Community gepflegt. "Man kriegt schneller mit, wenn baulich etwas verändert wird", erläutert der Redakteur. Sein Gesamturteil: "Im Großen und Ganzen kommt man mit Open Street Map gut durch."

Abstriche bei kostenlosen Programmen

Natürlich müssen Autofahrer Abstriche machen, wenn sie statt einer Profi-App für 60 oder 70 Euro ein kostenloses Programm benutzen. Der Auto Club Europa (ACE) weist darauf hin, dass die Standortermittlung oft nicht ganz exakt sei.

So könne es vorkommen, dass etwa die Anweisung "rechts abzubiegen" erst beim Passieren der Straße erfolgt und nicht rechtzeitig davor.

Ganz ohne Saugnapf geht es nicht

Wer auf eine App als Navigationsgerät vertraut, braucht unabhängig vom Preis eine Halterung im Fahrzeug, die das Smartphone im Sichtfeld des Fahrers positioniert. Am besten eignen sich Saugnapfhalterungen für die Windschutzscheibe.

Smartphones dürfen beim Fahren nicht in der Hand gehalten werden – auch nicht zum Navigieren, entschied im Februar 2013 das Oberlandesgericht Hamm.

An Akku und Roaming-Gebühren denken

Wichtig ist auch ein Ladegerät für das Auto, denn auf längeren Fahrten ist der Akku des Smartphones schneller leer, wenn es als Navi genutzt wird.

Zudem sollte bei Fahrten ins Ausland bedacht werden, dass durch das vielfache Datenabfragen von Online-Karten hohe Roaming-Kosten entstehen können.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal