Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Projekt Ara: Google entwickelt modulares Bausatz-Handy

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Projekt Ara  

Google entwickelt Bausatz-Handy

28.02.2014, 10:03 Uhr | Christian Stöcker, Spiegel Online

Projekt Ara: Google entwickelt modulares Bausatz-Handy. Google entwickelt Bausatz-Handy  (Quelle: Google ATAP)

Googles Traum vom modularen Smartphone wird real (Quelle: Google ATAP)

Google macht Ernst mit einer alten Idee: Ein von Motorola übernommenes Entwicklerteam soll ein Telefon nach Baukastensystem entwerfen – man hat es auf eine Kundengruppe mit wenig Geld abgesehen.

Jeder PC ist ein Baukasten. Ist die Grafikkarte zu langsam, wird sie ersetzt, ist der Arbeitsspeicher zu klein, wird er erweitert, denn die Hardware ist modular, standardisiert und damit flexibel.

Bei Smartphones ist das anders. In einem Handy von heute sind die Komponenten auf so engem Raum zusammengepackt, dass es schwierig ist, sie separat ein- und auszubauen, alles ist verschachtelt, miteinander verzahnt, vom Akku einmal abgesehen. So mancher glaubt deshalb, dass ein modulares Handy niemals wirklich wird funktionieren könne.

Überbleibsel von Motorola

Googles Design-Philosophie ist eine andere. Sie war schon immer eher an der offenen Architektur des PC – oder des Internets selbst – orientiert als an der perfekten, aber hermetischen Verpackung, die etwa Apple-Produkte auszeichnet. Deshalb basiert das mobile Betriebssystem Android auf der Idee quelloffener Software (Open Source). Und deshalb ist man bei Google offenbar begeistert von einem Projekt, das als eine Art Restmasse übrigbehalten wurde, als der Suchmaschinenkonzern den Handy-Hersteller Motorola nach kurzer Zeit wieder verkaufte.

Ein Handy, so modular wie ein PC

Die Gruppe mit dem Namen Advanced Technology and Projects (Atap), geleitet von Regina Dugan, ehemals Chefin der Militär-Forschungsbehörde Darpa, war bei Motorola fürs Abseitige zuständig. Nun soll Atap unter anderem etwas erschaffen, woran diverse andere Unternehmen schon gescheitert sind: ein Telefon, das ebenso modular und damit veränderbar ist wie ein PC.

Das Projekt, das schon bei Motorola begonnen hatte, trägt den Namen Ara, laut Time benannt nach Ara Knaian, einem der Gründer eines kaum bekannten, aber offenbar sehr renommierten Ingenieurbüros in Cambridge, Massachusetts. Knaians NK Labs sollen wichtige Teile der Entwicklungsarbeit beaufsichtigen. Bei Atap selbst wird das Projekt von Paul Eremenko geleitet, einem ehemaligen Darpa-Mitarbeiter. Eremenko soll offenbar die Beiträge externer Unternehmen koordinieren. Time zufolge gehört dazu beispielsweise auch 3D Systems, bekannt für seine 3D-Drucker.

Ballons für den Netzzugang, Ara-Handys für Milliarden Menschen?

Zentrales Ziel der Entwicklungsarbeit ist nicht nur ein Telefon, bei dem man auf Wunsch eine bessere Kamera oder einen schnelleren Prozessor blitzschnell einbauen kann. Es geht auch darum, ein wirklich preiswertes Smartphone herzustellen, um Google in Entwicklungsländern neue Kundschaft zu verschaffen. Jeder neue Internetnutzer bringt Google potentiell Werbegelder ein, aber Milliarden von Menschen haben bislang keinen Internetzugang.

Googles X-Labore entwickeln derzeit Wifi-Ballons, mit denen Funk-Internet auch in entlegene Gebiete gebracht werden soll. Ara-Handys könnten, so die Vision, dafür sorgen, dass dort dann auch Geräte vorhanden sind, mit denen man Gmail nutzen und googeln kann. Ein "Telefon für sechs Milliarden Menschen", soll Ara werden, sagt Eremenko.

Smartphone ab 50 Dollar

50 Dollar soll das günstigste Handy kosten, nach oben ist der modularen Architektur theoretisch keine Grenze gesetzt. Ara soll eine Plattform sein, für die beliebige Hardware-Unternehmen Bauteile liefern können, genau, wie das beim PC seit jeher der Fall ist. Ein "Modules Developers Kit" soll bald erhältlich sein, und für den 15. und 16. April hat Google eine Entwicklerkonferenz für Ara angekündigt.

Ausprobiert 
Große Smartphones: sehr praktisch oder zu groß?

Wir haben getestet, was die Mischung aus Smartphone und Tablet in der Praxis taugt. Video

Es sieht also aus, als ob man in Mountain View an die Idee glaubt, obwohl modularen Mobiltelefonen bislang keine allzu großen Erfolge beschieden waren: Projekte wie das Gadget-Lego der Firma Bug Labs etwa bekamen zwar viel Presse, es blieb jedoch bei Konzepten. Das modulare Telefon des israelischen Unternehmens Modu kam auch nie so recht aus den Startlöchern – Modus Patente kaufte Google im Frühjahr 2011 für die bescheidene Summe von knapp fünf Millionen Dollar. Und die Firma zzzPhone, die 2008 mit der Idee von sich reden machte, nach dem Dell-Prinzip Handys auf Wunsch zusammenzustellen, ist einfach verschwunden.

Phonebloks sorgte für Aufsehen

Für Aufsehen sorgte dagegen das Phonebloks-Projekt des niederländischen Designers Dave Hakkens: Mit einem Konzeptvideo und einem Dummy aus Aluminium überzeugte er 2013 über 900.000 Menschen, dass ein modulares Handy nicht nur eine gute, sondern auch eine nachhaltige und damit umweltfreundliche Idee sein könnte.

Der Erfolg der Phonebloks-Kampagne soll auch bei Googles Entscheidung, auf das Projekt Ara zu setzen, eine Rolle gespielt haben. Im Oktober bereits hatte Projektleiter Eremenko in einem Motorola-Blog angekündigt, Hakkens werde an Ara mitarbeiten. Nun, da das Projekt auf dem Machbarkeitsradar von Google-Chef Larry Page angekommen zu sein scheint, dürften die Chancen stark gewachsen sein, dass diesmal aus der Idee auch tatsächlich ein Produkt wird.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal