Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone & Tablet PC >

Honor 8 im Test: Die Huawei-Billigmarke ist gut, günstig und glatt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Smartphone im Test  

Das Honor 8 ist gut, günstig und glatt

23.11.2016, 07:04 Uhr |

Honor 8 im Test: Die Huawei-Billigmarke ist gut, günstig und glatt. Das Honor 8 wirkt alles andere als billig. (Quelle: Hersteller)

Das Honor 8 wirkt alles andere als billig. (Quelle: Hersteller)

Während sich der chinesische Hersteller Huawei zunehmend auf preislich attraktive High-End-Smartphones konzentriert, bietet er unter der Zweitmarke Honor deutlich günstigere Modelle an. Wer aber vom neuen Honor 8 ein billiges Unterklasse-Handy erwartet, liegt vollkommen daneben.

Schon der erste Eindruck des Honor 8 macht ordentlich was her: An dem Smartphone, das hochkant im Verkaufskarton steckt, wirkt nichts billig. Das Glasgehäuse mit Metallrahmen ist sehr elegant, was die blaugraue Farbe des Testmodells noch unterstreicht. Neben einem iPhone 7 oder Samsung Galaxy S7 muss es sich nicht verstecken.

Ein echter Nachteil ist die extrem glatte Oberfläche. Nicht nur in der Hand rutscht das Honor-Telefon, auch von leicht schrägen Tischplatten schlittert es unweigerlich sofort herunter. Um das zu vermeiden, empfiehlt sich eine Hülle oder mindestens ein Backcover, doch damit versteckt man leider das schicke Teil.

Doppelkamera, 4 GB RAM

Die Technik verspricht ebenfalls viel: Achtkern-Prozessor, doppellinsige Kamera (12 Megapixel) und satte 4 Gigabyte Arbeitsspeicher. Das Honor 8 ähnelt stark dem Huawei P9, das allerdings mit Leica-Technik fotografiert. So wie es aussieht, muss das Tochterunternehmen Honor ohne deutsches Know-how auskommen.

Doch das ändert nichts an der guten Qualität der Fotos, im Vergleich zur Leica-Doppellinse konnten wir keinen merklichen Unterschied wahrnehmen. Auch die Frontkamera mit 8 MP macht gute Bilder. Zur absoluten Spitzenklasse, etwa wie bei iPhone 7 und Galaxy S7, reicht es nicht.

Honor 8: das Display

Der IPS-Bildschirm mit 5,2 Zoll hat Full-HD-Auflösung; Kontrast und Helligkeitsverteilung sind gut. Die Helligkeit kommt an die eines Spitzen-Smartphones nicht heran, auch bei seitlicher Draufsicht geht die Helligkeit schneller verloren. Trotzdem ist der Gesamteindruck des Bildschirms noch gut. 

Das Arbeitstempo des Smartphones ist ebenfalls gut. Alle unsere Benchmarktests fielen sogar leicht besser aus als beim Huawei P9, obwohl das Honor-Smartphone eigentlich die langsamere CPU hat. Hier könnte das zusätzliche Gigabyte RAM den Ausschlag gegeben haben. In der Praxis dürfte dieser Unterschied jedoch kaum zu merken sein. Wie erwartet, kann sich das Honor 8 nicht mit teilweise doppelt so teuren Spitzenklasse messen. Ein merklicher Nachteil entsteht dadurch bei der täglichen Bedienung nicht. Möglich ist, dass es bei grafisch anspruchsvollen Spielen häufiger ruckelt.

Honor 8: der Akku

Der Akku (3000 mAh) hielt bei unserem Durchlauf sechs Minuten länger durch als beim P9 – vernachlässigenswert. Mit 4:40 Stunden liegt das Honor 8 im Mittelfeld, übrigens fast gleichauf mit dem Samsung Galaxy S6 vom vorigen Jahr. Bei sparsamer Nutzung könnte es damit auch zwei Tage durchhalten. Ist zwischendurch eine Lademöglichkeit vorhanden, lässt sich die Akkuaufzeit deutlich verlängern, denn das Honor 8 beherrscht die Schnellladetechnik.

Honor 8 (Quelle: Hersteller)Honor 8 (Quelle: Hersteller)

Wie von diesem Hersteller gewohnt, ist die Android-Oberfläche stark verändert. Alle Apps werden auf den Homescreens abgelegt, auch die Einstellungsmenüs sehen nicht so aus wie bei den Google-Smartphones. Zahlreiche Dritthersteller-Apps wie Facebook, TripAdvisor, Instagram oder Shazam sind bereits vorinstalliert, lassen sich aber entfernen. Das betrifft auch Spiele wie Asphalt Nitro und Dragon Mania. 

Nützlich ist die zusätzliche Tastenfunktion des Fingerabdrucksensors auf der Rückseite. Die Taste lässt sich individuell dreifach mit Funktionen wie Taschenlampe, Screenshot oder dem Öffnen einer App belegen (drücken, doppelt drücken, gedrückt halten). Ebenfalls nett ist die Option, die drei Android-Softkeys am unteren Bildrand umzudrehen.

Fazit: preiswert, aber nicht rutschfest

Das Honor 8 ist ein sehr schickes Smartphone mit fingerabdruckanfälligem und glattem Gehäuse, das schnell mal vom Tisch rutscht. Die technischen Werte zählen noch zur erweiterten Spitzenklasse, mit Smartphones wie dem Samsung Galaxy S7 kann es sich jedoch nicht messen. Der Preis von etwa 385 Euro ist dafür äußerst fair. 

Honor 8technische Daten
System, OberflächeAndroid 6.0, EMUI 4.1
Display5,2", Full HD 1080 × 1920 Px
CPUHisilicon Kirin 950 (4× 2,3 + 4× 1,8 GHz)
Speicher4 GB RAM, 32 GB
Kameras12 + 8 MP
Akku 3000 mAh
BesonderheitenDual-SIM, NFC, Fingerabdrucksensor, Infrarot, USB Typ C
Maße145,5 × 71 × 7,5 mm

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video



Anzeige
shopping-portal