Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

Verbraucherzentrale kritisiert Mogelpackungen bei Pampers-Windeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbraucherzentrale kritisiert Mogelpackungen bei Pampers-Windeln

11.04.2013, 09:56 Uhr | dpa-AFX

Verbraucherzentrale kritisiert Mogelpackungen bei Pampers-Windeln. Eltern sollten bei Windeln auf die Packungsgröße achten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eltern sollten bei Windeln auf die Packungsgröße achten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gleicher Preis, aber immer weniger drin: Die Verbraucherzentrale Hamburg hat dem Hersteller von Pampers-Windeln vorgeworfen, Eltern durch immer kleiner werdende Windelpackungen über den Tisch zu ziehen. Seien 2006 noch 47 Windeln in einer Packung gewesen, seien es heute bei gleichem Preis nur noch 34, teilte die Verbraucherzentrale mit. Das Unternehmen wies die Vorwürfe zurück.

"In 20 Jahren ist die Packung leer"

Über einen Zeitraum von sieben Jahren habe der Hersteller die Füllmenge nach und nach von 47 Windeln im Jahr 2006 auf 44 bis 2009, 40 bis 2012, 37 bis 2013 und heute 34 Windeln reduziert. "Macht Procter & Gamble so weiter, ist die Packung in 20 Jahren leer", sagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Stückzahl wird auf der Verpackung angegeben

Procter & Gamble erklärt dazu, Preissteigerungen seien manchmal unerlässlich, um die ständige Weiterentwicklung der Produkte zu ermöglichen. Dazu seien erhebliche Investitionen in Forschung, neue Produktionsanlagen und Informationsangebote für Eltern erforderlich. Die Preise könnten entweder direkt durch eine Erhöhung der Abgabepreise an den Handel angehoben werden oder indirekt durch eine verringerte Menge. Die Stückzahl werde deutlich auf der Vorderseite der Verpackung dargestellt.

"Eine Verbrauchertäuschung liegt nicht vor"

Außerdem sei der Handel verpflichtet, den Stückpreis pro Windel am Regal anzugeben. "Deshalb ist es für die Verbraucher möglich, eine bewusste Kaufentscheidung für oder gegen unser Pampers-Produkt zu treffen", sagt Sprecherin Melanie Fischer. "Eine Verbrauchertäuschung liegt nicht vor."

Verbraucherzentrale führt Mogelpackungsliste

Die Verbraucherzentrale pflegt nach eigenen Angaben seit nunmehr acht Jahren eine Mogelpackungsliste mit versteckten Preiserhöhungen. Derzeit seien unter Nennung von Namen und Hersteller mehr als 500 Produkte gelistet.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017