Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

Baby Charlie: Eltern möchten todkranken Sohn zum Sterben nach Hause bringen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Im Hospiz oder bei den Eltern  

Richter entscheidet über Sterbeort von Baby Charlie

26.07.2017, 09:21 Uhr | dpa

Baby Charlie: Eltern möchten todkranken Sohn zum Sterben nach Hause bringen. Connie Yates und Chris Gard kämpfen um ihren todkranken Sohn Charlie (Quelle: imago/Martyn Wheatley)

Connie Yates und Chris Gard kämpften monatelang um ihren todkranken Sohn Charlie (Quelle: Martyn Wheatley/imago)

Ein Richter in London wird heute über den Sterbeort des elf Monate alten Babys Charlie Gard entscheiden. Die Eltern wollen die letzten Tage mit ihrem Sohn zu Hause verbringen.

Sie trafen aber auf den Widerstand der Ärzte, die den todkranken Jungen im Londoner Great-Ormond-Street-Krankenhaus behandeln.
Beide Seiten konnten sich am Dienstag bei einem Termin am High Court nicht einigen. Erst vor wenigen Tagen hatten Charlies Eltern ihren monatelangen Rechtsstreit mit der Klinik aufgegeben. Sie hatten gefordert, ihren Sohn für eine experimentelle Therapie in die USA bringen zu dürfen. Die Klinik hielt das für aussichtslos und bestand darauf, die Behandlung Charlies zu beenden und ihn in Würde sterben zu lassen.

Die Anwältin des Krankenhauses betonte, Charlie brauche auch außerhalb des Hospitals eine extrem intensive Betreuung in seinen letzten Tagen. Dies sei zu Hause nicht möglich. Man habe aber ein "exzellentes Hospiz" gefunden. Die Einrichtung biete Charlie und seinen Eltern den notwendigen Platz, privaten Rückzug und Schutz.

Charlie hat eine seltene genetische Erkrankung, in der Fachsprache mitochondriales DNA-Depletionssyndrom (MDDS). Dadurch wurden sein Gehirn und seine Muskeln stark in Mitleidenschaft gezogen. Er muss künstlich beatmet und ernährt werden. Charlie kann sich nicht mehr bewegen, ist gehörlos und hat epileptische Anfälle. Die Krankheit gilt unter Experten bislang als unheilbar. Ein Neurologe in den USA hielt es aber für möglich, dass sich durch die experimentelle Therapie der Zustand des Jungen bessern könnte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017