Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Erziehung >

Menschenrechtsgericht: Auch Baptisten brauchen Sexualkunde

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auch Baptisten brauchen Sexualkunde

23.09.2011, 11:57 Uhr | AFP

Menschenrechtsgericht: Auch Baptisten brauchen Sexualkunde  . Homeschooling aus religiösen Gründen ist in Deutschland nicht erlaubt.  (Quelle: imago)

Homeschooling aus religiösen Gründen ist in Deutschland nicht erlaubt. (Quelle: imago)

Fünf deutsche Elternpaare sind mit Klagen gegen obligatorischen Sexualkundeunterricht vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gescheitert. Eine Kammer des Straßburger Gerichts wies die Beschwerden der Eltern, die der baptistischen Glaubensgemeinschaft angehören, jetzt als "offensichtlich unbegründet und daher unzulässig" ab. Damit werden die Fälle ohne weitere Prüfung zu den Akten gelegt.

Sexualkunde als pornografisch gewertet

Die Kläger hatten vergeblich die Befreiung ihrer Kinder von der Sexualkunde beantragt. Inhalte des dafür verwendeten Lehrbuchs kritisierten sie als teilweise "pornografisch". Die Eltern lehnten es auch ab, ihre Kinder an einem Theaterprojekt mit dem Titel "Mein Körper gehört mir" teilnehmen zu lassen. Ziel des Projekts war es, Kinder für das Thema des sexuellen Missbrauchs zu sensibilisieren.

Eltern schon mehrfach vor Gericht

Die Eltern wurden mehrfach wegen Verletzung der Schulpflicht zu Bußgeldern verurteilt. Weil sie diese nicht zahlten, erhielten sie Gefängnisstrafen von bis zu 43 Tagen. In Deutschland zogen die Paare vergeblich durch alle Gerichtsinstanzen - bis hin zum Bundesverfassungsgericht, das ihre Klagen nicht annahm. In Straßburg machten sie vor allem Verstöße gegen die Grundrechte auf Religionsfreiheit und den Schutz des Familienlebens geltend.

Gericht plädiert für Meinungsvielfalt und Integration

Der Straßburger Gerichthof stellte fest, die Menschenrechtskonvention gewähre keinen Schutz vor der Konfrontation mit Meinungen, die der eigenen Überzeugung widersprechen. Zudem habe es den Eltern freigestanden, ihre Kinder zu Hause nach ihren eigenen religiösen Überzeugungen zu erziehen. Das deutsche Recht sehe für Grundschüler eine Schulpflicht vor und schließe Heimunterricht aus, um die Integration von Kindern in die Gesellschaft zu fördern. Dies sei legitim.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017