Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf >

Elterngeld: BSG urteilt - kein Elterngeld für Einkommen im Ausland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Urteil  

Bundessozialgericht: Kein Elterngeld für Einkommen im Ausland

20.05.2014, 17:10 Uhr | dpa

Elterngeld: BSG urteilt - kein Elterngeld für Einkommen im Ausland. Einkünfte aus dem Ausland werden nicht bei der Berechnung des Elterngelds berücksichtigt. (Quelle: dpa)

Einkünfte aus dem Ausland werden nicht bei der Berechnung des Elterngelds berücksichtigt. (Quelle: dpa)

Bei der Berechnung von Elterngeld werden im Ausland erzielte und versteuerte Einkünfte nicht mitgerechnet. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel klargestellt. Eine Lehrerin, die vor der Geburt ihrer Tochter an einer deutschen Schule in China tätig war, hatte gefordert, dass ihr dort versteuertes Gehalt bei der Festsetzung der Höhe des Elterngelds eingerechnet wird. Das wies der Senat nun zurück (Aktenzeichen: B 10 EG 2/14 R).

Die Tochter war im November 2010 geboren worden. Ab Januar 2011 galt eine Neuregelung im Gesetz, dass ausdrücklich nur im Inland versteuertes Einkommen angerechnet wird. Auch wenn die Tochter kurz vor der Gesetzesänderung geboren worden sei, habe die Frau keinen Anspruch auf höheres Elterngeld, entschieden die höchsten deutschen Sozialrichter.

Einkünfte in einer anderen Sozialordnung

Die Klägerin habe Einkünfte vor der Geburt ihrer Tochter in einer anderen Sozialordnung erzielt, dann seien diese auch anders zu beurteilen als in Deutschland versteuertes Einkommen, begründeten die Richter ihre Entscheidung. Sie folgten damit dem Landessozialgericht Niedersachsen.

Erwartung, dass begünstigte Familien dauerhaft in Deutschland leben

In der Urteilsbegründung hieß es: "Das Elterngeld dient nicht dazu, die unter den anders gearteten Bedingungen im Ausland erarbeitete familiäre Lebenssituation nach der Rückkehr nach Deutschland aufrechtzuerhalten. Zudem ist eine Gewährung an die Erwartung geknüpft, dass die begünstigte Familie dauerhaft in Deutschland bleibt. Ein längerer Aufenthalt im Ausland kann diese Erwartung infrage stellen."

In einem zweiten Fall zog der Kläger, der von seinem Arbeitgeber in die USA geschickt worden war und ebenfalls höheres Elterngeld wollte, seine Revision zurück.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Familie & Beruf

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017