Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Wachsen Kinder weniger, wenn sie auf Kuhmilch verzichten?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verzicht auf Kuhmilch  

Wachsen Kinder weniger, wenn sie zu Sojadrinks und Co. greifen?

17.07.2017, 11:17 Uhr | Larissa Koch, t-online.de, dpa-tmn

Wachsen Kinder weniger, wenn sie auf Kuhmilch verzichten?. Nicht jedes Kind bekommt Kuhmilch. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symbolbild/Choreograph)

Nicht jedes Kind bekommt Kuhmilch (Quelle: Symbolbild/Choreograph/Thinkstock by Getty-Images)

Du sollst groß und stark werden, sagen wir gern mal zu unseren Kindern. Und so wie es aussieht, klappt das ganz gut mit Milch. Zahlreiche Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen Milchkonsum und Körpergröße. Kanadische Wissenschaftler haben jetzt noch ganz andere und überraschende Erkenntnisse gewonnen.

Demnach sind Kinder kleiner, die keine Milch, sondern Alternativen wie Soja- oder Reismilch trinken. Ein kanadisches Forscherteam unter Leitung des Kindermediziners Jonathon Maguire vom St. Michael’s Hospital in Toronto untersuchte gut 5000 Kinder im Alter zwischen zwei und sechs Jahren. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Ärtze im Fachmagazin "American Journal of Clinical Nutrition". Im Kern haben sie festgestellt, dass Kinder, die drei Tassen Kuhmilch täglich tranken, anderthalb Zentimeter größer waren als gleichaltrige, welche die gleiche Menge in Form von pflanzlichen Alternativen wie Soja-, Mandel-, Hafer- oder Reismilch tranken.

Die Körpergröße hing von der Dosis ab. Je mehr Ersatzprodukte ein Kind trank, desto kleiner war es. Der Größenunterschied bei dreijährigen Milchtrinkern zu Nichtmilchtrinkern lag bei immerhin 1,5 Zentimetern: Diejenigen, die täglich drei Tassen Kuhmilch tranken, waren anderthalb Zentimeter größer als die Kinder, die zu den pflanzlichen Alternativen griffen.

Hemmen pflanzliche Milchersatzprodukte das Wachstum?

Die Studie zeigte zwar, dass diejenigen Kids, die Ersatzprodukte tranken, kleiner waren, und zwar je mehr sie davon zu sich nahmen. Die jetzige Studienlage ist allerdings noch viel zu dünn, um diesen Zusammenhang gesichert zu belegen. Es wäre daher ein voreiliger Schluss, davon auszugehen, dass Sojamilch und Co das Wachstum von Kindern bremsen.

Die Inhaltsstoffe der pflanzlichen Alternativen sind zu unterschiedlich, um eine entsprechende Aussage über einen wachstumshemmenden Effekt treffen zu können. So haben die Produkte eine ganz unterschiedliche Nährstoffzusammensetzung: Die einen enthalten mehr Fett, Eiweiß und Zucker als die anderen. Die Forscher sagen deshalb selbst, dass zunächst weitere Studien nötig sind.

Was macht Milch mit unserem Wachstum?

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts sind die Deutschen immer größer geworden. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Milch dafür zumindest teilweise verantwortlich ist. Denn es gibt zahlreiche Studien, die einen signifikanten Zusammenhang zwischen Kuhmilchkonsum und Körpergröße zeigen. Das liegt offenbar daran, dass Milch von Kühen verschiedene Wachstumshormone enthält, die auch das Wachstum beim Menschen anregen.

Ob diese Wachstumshilfe der Milch gut ist, ist sehr umstritten. Milch erhöht etwa den Spiegel des Wachstumsfaktors IGF-1 und zwar in unnatürlichem Ausmaß, wie das Ärzteblatt in einem Bericht schreibt.

Zu viel Milch steht im Verdacht, einige Erkrankungen zu begünstigen

Außerdem führt Milch dazu, dass die Bauchspeicheldrüse vermehrt Insulin produziert. Es wird sogar vermutet, dass die Veränderung im Hormonhaushalt von Kindern durch hohen Kuhmilchkonsum eine Fehlprogrammierung von Genen verursacht. Diese Falschprogrammierung löst wiederum offenbar das verstärkte körperliche Wachstum aus.

Zu viel Milch steht deshalb im Verdacht, die Entstehung folgender Erkrankungen zu begünstigen: Akne, Fettleibigkeit, Diabetes, metabolisches Syndrom, kardiovaskuläre Erkrankungen und Krebs. Studien haben gezeigt, dass ein intensiver Milchkonsum das Risiko für Prostatakrebs erhöhen kann. Das Max-Rubner-Institut berechnete, dass das ab einer Aufnahme von 1,5 Gramm Kalzium am Tag relevant wird: So viel Kalzium enthalten beispiels­weise 1,25 Liter Milch oder 140 Gramm Hartkäse. Männer sollten daher Milch und kalziumreichen Käse nicht in rauen Mengen zu sich nehmen. Dazu gehören vor allem die Sorten Parmesan und Emmentaler, aber auch Gouda und Edamer.

Erhöht Kuhmilch das Risiko für Allergien?

Viele Eltern geben ihrem Kleinkind zudem keine Milch, um es vor Allergien zu schützen. Neuen Studien zufolge erhöht der Verzicht auf bestimmte Lebensmittel das Risiko für eine Allergie aber erst. Kinder, die keine Kuhmilch trinken, bis sie ein Jahr alt sind, haben einer kanadischen Untersuchung zufolge ein fast viermal so hohes Risiko, auf Kuhmilcheiweiß allergisch zu reagieren, wie Kinder, die Milch früher zu trinken bekamen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hin. Die aktuelle Empfehlung lautet: die ersten vier Monate stillen oder Flasche geben, dann zügig Beikost einführen.

Sojamilch ist auch nicht ohne

In Sojamilch stecken sogenannte Phytoöstrogene, das sind pflanzliche Hormone. Sie ähneln dem weiblichen Sexualhormon Östrogen. Es heißt, dass sie Wechseljahrsbeschwerden lindern können. Außerdem können sie möglicherweise vor Brustkrebs schützen oder aber im Gegenteil: das Wachstum von Brustkrebszellen fördern. Hier ist die Forschungslage noch uneinheitlich. Ernährungsexperten raten deshalb davon ab, viel Sojamilch zu trinken. Ein halber Liter gilt aber noch als unbedenklich.

Das Eiweiß aus der Sojabohne kann zudem allergische Reaktionen auslösen.

Was nun?

Bis es aussagekräftigere Studien zu den Auswirkungen von Milchkonsum und Sojamilchkonsum gibt, ist wohl noch Geduld angesagt. Bis dahin sollte weder Milch noch Soja in rauen Mengen verzehrt werden. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt sehr überschaubare Portionen von Milch beziehungsweise Milchprodukten am Tag: 

  • 200 bis 250 g fettarme Milch und Milchprodukte und
  • 2 Scheiben (50 bis 60 g) fettarmen Käse

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) emfpielt, Babys nicht mit Produkten auf Sojabasis zu füttern, weil es noch an gesicherten Erkenntnissen zur Auswirkung fehlt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017