Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Wenn Eltern es mit dem Anfeuern übertreiben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Auf geht's! Den machst du platt!"  

Wenn Eltern es mit dem Anfeuern beim Kinderfußball übertreiben

14.07.2017, 12:28 Uhr | Claudia Hamburger, t-online.de

Wenn Eltern es mit dem Anfeuern übertreiben. Kinder haben viel Spaß beim Fußballspielen. Der kann ihnen durch manche Eltern aber vermiest werden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Purestock)

Kinder haben viel Spaß beim Fußballspielen. Der kann ihnen durch manche Eltern aber vermiest werden. (Quelle: Purestock/Thinkstock by Getty-Images)

Sie rufen lauthals, sie feuern an und sie meinen es nur gut – überengagierte Fußballeltern. Sie möchten ihre Kinder vom Spielfeldrand aus unterstützen. Oftmals aber geht das nach hinten los und überfordert den Nachwuchs.

Überengagierte Eltern verunsichern Kinder auf dem Fußballplatz

"Auf geht's! Den machst du platt!" Wenn Eltern ihren Kindern beim Fußball etwas zurufen, dann geht das oftmals über das bloße Anfeuern hinaus. Spielanweisungen und Aufrufe zum Foul sind keine Seltenheit. Das geht zulasten der Trainer und Schiedsrichter – aber auch der kleinen Kicker. Eines von drei Kindern hat schon einmal darüber nachgedacht, wegen überengagierten Eltern ein Fußballspiel frühzeitig zu verlassen. Zumindest in Schweden, denn das geht aus einer dort durchgeführten Umfrage hervor. Von den über 1000 zudem befragten Erwachsenen gaben 83 Prozent an, sie hätten es schon einmal erlebt, dass Eltern ihre Kinder in extremer Weise angefeuert oder Trainer lautstark kritisiert hätten.

Auch in Deutschland sind überengagierte Eltern beim Kinderfußball ein Thema. Vor rund einem Jahr ging ein Foto durch die sozialen Medien. Darauf zu sehen: ein Schild am Rande eines Fußballplatzes mit der Aufschrift "1. Das sind Kinder. 2. Das ist ein Spiel. 3. Der Trainer macht das als Hobby. 4. Der Schiri ist auch ein Mensch. 5. Das ist nicht die WM." Der VfL Viktoria Jüchen-Garzweiler hatte dieses aufgestellt, um die übermotivierten Eltern in ihrem Ehrgeiz zu bremsen.

Neulich im Fußball-Stadion... 󾍔󾍕󾍖

Posted by Nils Iver Bergmann on Mittwoch, 18. Mai 2016

Es gibt sogar Seminare für den Umgang mit überengagierten Fußballeltern

Der Hessische Fußballverband bietet deshalb für Trainer sogar ein Seminar mit dem Titel "Eltern beteiligen und begrenzen" an. "Im Kinder- und Jugendfußball sind die Eltern einerseits sehr wichtig", sagt Matthias Gast, Referent der Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes. Sie fahren die Kinder zum Fußballplatz und organisieren zum Beispiel Kaffee- und Kuchenverkäufe zugunsten des Vereins. "Andererseits sind Eltern manchmal zu engagiert. Dann setzen sie sich manchmal mit Eltern der gegnerischen Mannschaft nicht nur verbal auseinander. Und sie rufen sportliche Anweisungen auf das Spielfeld. Die Kinder wissen dann nicht, ob sie auf die Eltern oder den Trainer hören sollen."

Die Regeln der "Fair Play Liga"

Um die Nachwuchskicker nicht so zu verunsichern, ist 2007 in Aachen die "Fair Play Liga" gegründet worden, die sich seitdem auf den Kinder-Fußballplätzen der Nation verbreitet (hauptsächlich bei den G- und F-Junioren, aber auch bei den E-Junioren). Zu den normalen Fußball-Regeln der Altersklassen kommen bei der "Fair Play Liga" drei entscheidende Zusätze, die der Deutsche Fußball-Bund auf seiner Homepage erläutert:

  • Abstand der Zuschauer zum Spielfeld: Eltern (und andere Zuschauer) müssen mindestens 15 Meter weit weg vom Spielfeld stehen. Dadurch sei es laut dem Deutschen Fußball-Bund viel ruhiger auf dem Feld und die Erwachsenen könnten so keinen sportlichen Einfluss auf ihre Kinder nehmen. Aggressive Kommandos, die die Kinder nicht verarbeiten können, werden zudem eingeschränkt.
  • Die Trainer beider Teams agieren gemeinsam: Sie stehen direkt nebeneinander. Dadurch seien sie quasi ein Trainerteam, was die Hektik auf dem Platz reduziere.
  • Die Kinder entscheiden selbst: Es wird ohne Schiedsrichter gespielt, sodass Kinder selbst Verantwortung übernehmen und Entscheidungen treffen lernen.

Diese Regeln werden von den Vereinen positiv beurteilt, das hat auch Matthias Gast bisher so erlebt. "Sie ersparen es den Trainern, Eltern maßregeln zu müssen." Dann können die Kinder auch einfach mal wieder nur spielen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Perfekt aussehen in nur einer Minute mit Magic Finish
Make-up-Mousse bei asambeauty entdecken
Shopping
congstar „wie ich will“: Wunsch- tarif in bester D-Netz Qualität
zu congstar.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017