Sie sind hier: Home > Leben >

So schummeln Restaurants bei Edelfisch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

So schummeln Restaurants bei Edelfisch

24.07.2012, 11:53 Uhr | cme

So schummeln Restaurants bei Edelfisch. Jakobsmuschel: Nicht immer landet die echte Muschel auf dem Tisch.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Jakobsmuschel: Nicht immer landet die echte Muschel auf dem Tisch. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Seezunge ist ein teurer Fisch. Im Restaurant zahlt man dafür schnell mal 35 Euro und mehr. Ist der Fisch deutlich günstiger, sollte man stutzig werden. Denn in bis zu 30 Prozent der Fälle wird beim Servieren von Seezunge geschummelt. Das berichtet das WDR Magazin "Markt" in seiner aktuellen Sendung. Auch bei anderen Meeresdelikatessen wird häufig getrickst.

15,50 Euro für Seezunge ist zu billig

Die Tester von "Markt" nahmen in Köln und Düsseldorf insgesamt sechs Restaurants der mittleren Preisklasse unter die Lupe. Zum Großteil machte schon der günstige Preis stutzig: 15,50 Euro für ein Seezungenfilet gilt nicht als realistischer Preis. Vier Seezungen und zwei Jakobsmuscheln schickten die Tester in ein Labor, um per Genanalyse die Fischart bestimmen zu lassen.

Drei von sechs Proben waren falsch

Das Ergebnis: Bei drei der sechs Proben handelte es sich nicht um das angegebene Produkt. Eine angebliche Jakobsmuschel war in Wahrheit eine japanische Kammmuschel. Bei der anderen Jakobsmuschel handelte es sich gar um einen preiswerten Tiefseecallop. Auch bei einem der Seezungenfilets wurde geschummelt: Hinter dem vermeintlichen Edelfisch steckte in Wirklichkeit ein günstiges Rotzungenfilet.

Lifestyle 
Küchentipp: beizen

Mit Salz und Gewürzen eingelegt, bekommt Fisch und Fleisch ein fantastisches Aroma. zum Video

Bis zu 30 Prozent der Edelfische sind falsch

Die Beobachtungen des Magazins sind offenbar kein Einzelfall. Wie der Sender weiter berichtet, wurden im vergangenen Jahr auch bei Stichproben der Bundesländer Mogeleien aufgedeckt. In Nordrhein-Westfalen waren dabei sieben von 74 Proben falsch. In Hamburg entpuppten sich sogar 15 von 44 vermeintlichen Edelfischen als billige Kopie.

Echte Seezunge ist länglich und fest

Für Laien ist eine Seezunge schwer von preiswerteren Rotzungen und ähnlichen Fischen zu unterscheiden. Zwar ist das Fleisch bei der echten Seezunge etwas fester und der Fisch ist länglicher als die anderen Zungenarten. Daher bestellt man den Fisch am besten im Ganzen und ohne Sauce. Den deutlichsten Hinweis auf einen Mogelfisch gibt aber der Preis: Unter 20 Euro ist eine echte Seezunge praktisch nicht zu haben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Funktionale Sport- und Outdoor-Mode für sie und ihn

Mit der perfekten Kleidung und dem passenden Equipment sportliche Ziele erreichen. bei tchibo.de

Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal