Sie sind hier: Home > Leben >

Ikea: Darmkeime in Mandelkuchen führen zu Verkaufsstopp

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kolibakterien in Ikea-Mandelkuchen gefunden

06.03.2013, 10:30 Uhr | afp/dpa/hut

Ikea: Darmkeime in Mandelkuchen führen zu Verkaufsstopp. In der Mandeltorte von Ikea wurden Darmkeime entdeckt. (Quelle: Ikea)

In der Mandeltorte von Ikea wurden Darmkeime entdeckt. (Quelle: Ikea)

Erst die Warnung vor Pferdefleisch in "Köttbullar", dann der Verkaufsstopp von Hotdog-Würstchen. Nun muss die Möbelkette Ikea erneut ein Produkt aus den Regalen nehmen: Chinesische Behörden haben Darmkeime in Ikea-Mandelkuchen entdeckt. Das schwedische Möbelhaus hat nun den Verkauf der Kuchen in 23 Ländern gestoppt.

Darmkeime in Mandeltorte entdeckt

Betroffen sind die Mandelkuchen des Typs "Taarta Chokladkrokant". Bereits im November hatte der chinesische Zoll 1800 Ikea-Torten aus dem Verkehr gezogen, weil eine überhöhte Konzentration an Kolibakterien darin gefunden worden war. Diese Torten seien "niemals" in die Ikea-Läden gelangt, versicherte eine Ikea-Sprecherin in Stockholm. Das Unternehmen überprüft derzeit, ob möglicherweise belastete Mandeltorten in andere Länder geliefert worden seien. Inzwischen wurde der Verkauf der Kuchen in 23 Ländern, darunter auch Deutschland, gestoppt.

Ikea-Sprecherin: Bakterien "nicht gesundheitsschädlich"

Unternehmenssprecherin Ylva Magnusson erklärte, die in China entdeckten Bakterien in dem Kuchen seien "nicht gesundheitsschädlich". Sie bestritt ausdrücklich Medienberichte, wonach es sich um Bakterien von Exkrementen handele. Dennoch sei es "völlig inakzeptabel", dass von Ikea angebotene Nahrungsmittel die Grenzwerte für Bakterien überschritten. Man wolle gemeinsam mit dem schwedischen Lieferanten Almony ermitteln, wo die Ursachen liegen und für Abhilfe sorgen. Ikea in Deutschland erklärte, man wisse noch nicht, ob Teile der in China beanstandeten Ware auch an Restaurants in den deutschen Möbelhäusern geliefert worden seien.

Dritter Lebensmittelskandal bei Ikea in Folge

Ikea hatte bereits in der vergangenen Woche in 22 Ländern seine Fleischklößchen aus dem Verkauf genommen und stoppte in mehreren Ländern auch den Verkauf von Hotdogs, nachdem in einigen Proben Spuren von Pferdefleisch entdeckt worden waren. Der Hersteller Dafgaard teilte am Montag mit, er habe Anzeige gegen den schwedischen Zulieferer erstattet, der sein Fleisch aus Polen bezogen habe.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Die heißesten Bikini-Trends für den Sommer
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017